Auszeichnungen und Preise

Viele Preisträger aus dem IKV (Bild: Diverse)
Viele Preisträger aus dem IKV (Bild: Diverse)

 

Wir alle freuen uns über zahlreiche Auszeichnungen, Ehrungen und Preise, mit denen die IKV-Wissenschaftler und -Wissenschaftlerinnen in den vergangenen Jahren ausgezeichnet wurden.

Eine der bedeutendsten Auszeichnungen für das IKV ist der Innovationspreis des Landes NRW, den Institutsleiter Professor Christian Hopmann 2014 für die Forschung zum Spaltimprägnieren erhielt.

Weitere Preise und Auszeichnungen finden Sie untenstehend in chronologischer Reihenfolge.


Auszeichnungen und Preise 2016


WAK Preisverleihung 2016, vierte von rechts Nadine Magura (Bild: WAK)
WAK Preisverleihung 2016, vierte von rechts Nadine Magura (Bild: WAK)

21. Oktober 2016
IKV-Wissenschaftlerin ausgezeichnet

Während der K 2016 wurden am 21. Oktober 2016 vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis der Universitäts-Professoren der Kunststofftechnik WAK herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Kunststofftechnik ausgezeichnet. Nadine Magura, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IKV, erhielt den Röchling Preis, der neue hybride Werkstoffe, Systeme und Prozesstechniken auf Basis von Kunststoffen prämiert, für ihre Masterarbeit zum Thema „Potenzialanalyse einer klebstofffreien, stoffschlüssigen Verbindung zu einem duroplastisch-thermoplastischen Kunststoffhybrid“.

Die Preisträger nahmen ihre Auszeichnungen von Prof. Dr.-Ing. Peter Elsner, Vorsitzender des WAK sowie des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie, Pfinztal, entgegen. Der WAK verleiht jährlich vier Preise: den Wilfried Ensinger-Preis, den Oechsler-Preis, den Brose-Preis und den Röchling-Preis. Ausgezeichnet werden jeweils eine Abschlussarbeit (Diplomarbeit/Masterarbeit) mit 3.500 Euro und eine Dissertation mit 5.000 Euro.


Preisträger Martin Brust, M. Sc. (Bild:IKV)
Preisträger Martin Brust, M. Sc. (Bild:IKV)

2. Februar 2016
Innovationspreis geht an IKV-Mitarbeiter

Während des 22. Nationalen Symposiums der SAMPE Deutschland e. V. erhält Martin Brust, M. Sc. den Innovationspreis für seine Masterarbeit „Bestimmung der Eigenschaften der Faser/ Matrix Grenzflächen von CFK an Modellverbunden“. Als Gewinner des Nachwuchspreises wird er eingeladen seine Arbeit auf der europäischen SAMPE Conference in Liège zu präsentieren.

 


Auszeichnungen und Preise 2015


Die Preisträger 2015 mit den Vertretern der Stifter und den Betreuern
Die Preisträger 2015 mit den Vertretern der Stifter und den Betreuern. Untere Reihe Andreas Neuß 1.v.links und Paul Walach 4.v.links. (Bild: Ines Escherich)

12. November 2015
WAK Innovationspreise für die besten wissenschaftlichen Arbeiten vergeben

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis der Universitäts-Professoren der Kunststofftechnik WAK hat am 12. November 2015 in Chemnitz Preise für die besten wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Kunststofftechnik vergeben. Gleich zweimal wurden Preise an ehemalige IKVer für die besten Dissertationen vergeben.

 

Dr.-Ing. Paul Walach erhielt den Oechsler Preis, der Arbeiten über Methoden und Ansätze zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen prämiert, für seine Dissertation mit dem Thema „Minimierung des Zentrierfehlers im Werkzeugbau zur Steigerung der Qualität spritzgegossener optischer Präzisionsbauteile". Dr.-Ing. Andreas Neuß wurde für seine Dissertation mit dem Röchling Sonderpreis ausgezeichnet, der neue hybride Werkstoffe, Systeme und Prozesstechniken auf Basis von Kunststoffen auszeichnet, mit dem Thema „Verfahrensentwicklung des hybriden Mehrkomponenten-Spritzgießens zur Herstellung von Bauteilen für Elektro- und Elektronikanwendungen".


Dipl.-Ing. Peter Schneider vom IKV (dritter von links) bei der Preisverleihung im Bonner Bundestag (Bild: FSK e. V.)
Dipl.-Ing. Peter Schneider vom IKV (dritter von links) bei der Preisverleihung im Bonner Bundestag (Bild: FSK e. V.)

20. September 2015
IKV-Mitarbeiter Peter Schneider mit „Innovationspreis Polyurethane“ des FSK ausgezeichnet

Am 16. September 2015 wurde der „Innovationspreis Polyurethane“ des FSK (Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V.) im Rahmen der „Internationalen Fachtagung Polyurethan 2015“ im ehemaligen Bonner Bundestag verliehen. Mit dem Innovationspreis werden seit 1998 besonders interessante Ideen zu Prozessen, Produkten und Anwendungen von Polyurethanen und Schaumkunststoffen gewürdigt.

Dipl.-Ing. Peter Schneider erhielt den Innovationspreis Polyurethane, der insgesamt Preisgelder in Höhe von 10.000 € vergibt, in der Kategorie „Verfahren und Wirtschaftlichkeit“. Während seiner Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunststoffverarbeitung hat er das „Sandwich-Pultrusions-Verfahren“ entwickelt. In dem Verfahren werden Sandwich-Profile hergestellt, bei denen Polyurethan sowohl als Matrixmaterial in der faserverstärkten Deckschicht zum Einsatz kommt, als auch als geschäumtes Material im Kern des Profils. In einem Vortrag führte Schneider aus, dass „Polyurethan als Enabler zur Prozessintegration“ zu verstehen sei, welches den einstufigen und somit besonders wirtschaftlichen Prozess erst ermögliche. Das Forschungsprojekt „Sandwich-Pultrusion“ wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert (IGF-Forschungsvorhaben 17513 N).


Nicolai Lammert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKV, und Torben Fischer, Oberingenieur und Betreuer der Arbeit, bei der Preisverleihung in Heidenheim (Foto: Hanns-Voith-Stiftung)
Nicolai Lammert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKV, und Torben Fischer, Oberingenieur am IKV, bei der Preisverleihung in Heidenheim (Foto: Hanns-Voith-Stiftung)

26. Juni 2015
Hanns-Voith-Stiftungspreis 2015 an Nicolai Lammert

Dipl.-Ing. Nicolai Lammert erhielt am 26. Juni 2015 im Bereich „Neue Werkstoffe“ den mit 5000 Euro dotierten Hanns-Voith-Stiftungspreis für seine Masterarbeit „Entwicklung eines endlosfaserverstärkten, in-situ polymerisierenden, thermoplastischen Leichtbauteils und der erforderlichen Werkzeugtechnologie“. In seiner Arbeit hat Nicolai Lammert sehr erfolgreich einen strukturierten Entwicklungsprozess für Bauteil, Werkzeug und Fertigungszelle zur Lösung von verfahrens- und werkzeugtechnischen Problemstellungen durchgeführt. Mit Verfahrensvorversuchen im Prototypenstadium konnte er seine Arbeit abrunden. Die industrielle Verwertungsperspektive wird durch eine Kooperation mit 14 Industriepartnern sichergestellt.

Seit dem 60-jährigen Jubiläum im Jahr 2013 vergibt die Hanns-Voith-Stiftung die Preise für herausragende Studienabschlussarbeiten im Bereich der Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften. Dr. Michael Rogowski, Vorsitzender des Stiftungsrats, übergab die diesjährigen Preise bei einem Festakt in Heidenheim  an fünf Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen.

(Quelle: Pressemitteilung Hanns-Voith-Stiftung v. 26. Juni 2015)


Prof. Dr. rer. nat. Rudolf Stauber überreicht den VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2015 an Jakob Onken (Bild: VDI Wissensforum GmbH/Foto Vogt GmbH)
Prof. Dr. rer. nat. Rudolf Stauber überreicht den VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2015 an Jakob Onken (Bild: VDI Wissensforum GmbH/Foto Vogt GmbH)

18. März 2015
Jakob Onken erhält den VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2015
Der VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2015 wurde am 18. März 2015 vom VDI-Fachbereich Kunststofftechnik für die beste kunststoff-technische Abschlussarbeit mit Bezug zur Automobilindustrie vergeben. Die Auszeichnung ging in diesem Jahr an Jakob Onken M.Sc. für seine Masterarbeit bei Professor Hopmann am IKV Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen zum Thema "Entwicklung von leitfähigen Kunststoffcompounds mit erhöhter Schlagzähigkeit".

Herr Onken stellte sich in seiner Masterarbeit erfolgreich der Herausforderung, elektrisch und thermisch leitfähige Kunststoffcompounds mit erhöhter Schlagzähigkeit zu entwickeln und herzustellen. Die Herstellung der Compounds auf Polypropylenbasis erfolgte durch die Kombination von zwei Technologien. Zum einen erhielten die Compounds durch Zugabe von bis zu 90 Gew.-% Graphit eine elektrische und thermische Leitfähigkeit. Zum anderen wurde die Schlagzähigkeit der Compounds durch die Dispersion einer Ethylen-Propylen-Dien-Kautschukphase mehr als verdoppelt. Diese neuen Materialien stellen einen wichtigen Schritt in der Entwicklung von serienreifen Brennstoffzellenfahrzeugen dar und tragen zum Fortschritt der Elektromobilität bei.

Prof. Dr. rer. nat. Rudolf Stauber überreichte die Urkunde und das von der m:con GmbH gestiftete Preisgeld auf der Automobiltagung "Kunststoffe im Automobilbau 2015" in Mannheim.

(Textquelle: Verein Deutscher Ingenieure e. V.)


Dr. Mathias Weber (oben rechts) und Philip Ochotta (unten links) vom Institut für Kunststoffverarbeitung in Aachen sowie Ingo Brexeler (oben links) und Rainer Krallmann (unten rechts) von der Krallmann Gruppe in Hiddenhausen freuten sich über die Auszeichnung durch den Vorsitzenden des Netzwerks ZENIT e.V. Dr. Otmar Schuster (2. Von rechts, oben) und Laudator Roland Damann (Foto: ZENIT e.V.)
Dr. Mathias Weber (oben rechts) und Philip Ochotta (unten links) vom Institut für Kunststoffverarbeitung in Aachen sowie Ingo Brexeler (oben links) und Rainer Krallmann (unten rechts) von der Krallmann Gruppe in Hiddenhausen freuten sich über die Auszeichnung durch den Vorsitzenden des Netzwerks ZENIT e.V. Dr. Otmar Schuster (2. Von rechts, oben) und Laudator Roland Damann (Foto: ZENIT e.V.)

25. Februar 2015
ZENIT e.V. zeichnet IKV-Technologie aus
Das Netzwerk ZENIT e.V. zeichnete am 25. Februar 2015 unter dem Motto „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ innovative Produkte und Verfahren aus NRW aus. Voraussetzungen für die Teilnahme am Wettbewerb waren u.a., dass es sich um eine Kooperation eines mittelständischen Unternehmens mit einer Hochschule oder Forschungseinrichtung handelt und erste wirtschaftliche Erfolge bereits vorhanden sind. Aus den insgesamt 66 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen wurden fünf ausgezeichnet, darunter das Integrierte Metall/Kunststoff-Spritzgießen des IKV (IMKS).

Um die Fertigung von Elektronikprodukten zu optimieren, entwickelte das IKV im Rahmen des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ in Zusammenarbeit mit der Krallmann-Gruppe in den vergangenen Jahren die jetzt ausgezeichnete Hybrid-Verarbeitungstechnik IMKS. Durch die Kombination von Kunststoff-Spritzgießen und Metall-Druckgießen lassen sich Bauteile mit integrierten metallischen Leiterbahnen auf einem Werkzeug und in einer Spritzgießmaschine herstellen.

 


Auszeichnungen und Preise 2014 und Vorjahre


Freude anlässlich der Verleihung des Technikpreises: Jobst Wagner, Rainer Schulz, Dr. Ralf Schlimper, Sarah Schäfer, Robin Geyer, Professor Robert Geigenfeind von der FH Deggendorf, der die Laudationes hielt, und Dr. Kai Uwe Claußen (von links). (Foto REHAU)
Verleihung des Technikpreises: Preisträger REHAU-Preise 2014 (Foto REHAU)

2. Dezember 2014
REHAU Preis Technik für Sarah Schäfer
Sarah Schäfer, M.Eng., wissenschaftliche Mitarbeiterin des IKV, erhielt im Rahmen einer Award Night den REHAU Preis Technik. REHAU zeichnet damit ihre Masterarbeit mit dem Thema „Untersuchungen zum Blasformen von Festsiliconkautschuken in Kombination mit platinkatalysierten Vernetzungssystemen“ aus. Der REHAU Preis Technik wird für herausragende Abschlussarbeiten zu Fragestellungen unter dem Überbegriff „Werkstoffe, Oberflächentechniken oder Verarbeitungsprozesse der Kunststofftechnologie“ verliehen.


Young Researcher Award 2014 auch an zwei IKV-Wissenschaftler (Bild: Exzellenzcluster)
Young Researcher Award 2014 auch an zwei IKV-Wissenschaftler (Bild: Exzellenzcluster)

21. November 2014
Drei IKVer mit Young Researcher Award 2014 ausgezeichnet
Am 21. November 2014 verlieh der Exzellenzcluster Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer den Young Researcher Award 2014. Mit diesem Preis werden Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet, die durch ihre Forschungsprojekte einen maßgeblichen Beitrag zur integrativen Produktionstechnik leisten.

Ausgezeichnet wurde das Projekt "Individualized Production in Die-Based Manufacturing Processes Using Numerical Optimization", an dem die beiden IKV-Wissenschaftler Nafi Yesildag und Christian Windeck beteiligt sind.

Das Team um Maximilian Schöngart erhielt eine Auszeichnung für ihre Leistungen im Projekt "Analysis of the process chain for the production of optical functional micro structures by injection moulding".


WAK-Preisträger 2014 und Vertreter der Stifter (Bild: Silvia Kriens Photography; WAK)
WAK-Preisträger 2014 und Vertreter der Stifter (Bild: Silvia Kriens Photography; WAK)

7. Oktober 2014
WAK-Preis von Oechsler für Christan Beste
IKV-Forscher Christian Beste, M.Sc. erhielt am 7. Oktober 2014 im Rahmen der Messe COMPOSITES EUROPE in Düsseldorf den Oechsler Preis der WAK. Die WAK zeichnete damit seine Masterarbeit mit dem Thema: „Analyse der Temperaturführung bei der variothermen Konsolidierung fasergespritzter Preforms zu TP-FVK-Leichtbauteilen“ aus. Der Oechsler-Preis wird für Arbeiten über Methoden und Ansätze zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen verliehen.


Links: Dr. Gerd Esswein, Mitglied im AVK-Vorstand u. Mitglied Innovationspreis-Jury, Freudenberg New Technologies SE & Co. KG; Rechts: Heike Wolfangel, Mitglied im AVK-Vorstand, Wolfangel GmbH; Mitte: Peter Schneider (Bild: AVK/Behrendt & Rausch)
Links: Dr. Gerd Esswein, Mitglied im AVK-Vorstand u. Mitglied Innovationspreis-Jury, Freudenberg New Technologies SE & Co. KG; Rechts: Heike Wolfangel, Mitglied im AVK-Vorstand, Wolfangel GmbH; Mitte: Peter Schneider (Bild: AVK/Behrendt & Rausch)

6. Oktober 2014
Dipl.-Ing. Peter Schneider erhält AVK-Innovationspreis 2014
Die AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. zeichnet das am Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) entwickelte „Smart Heat“-Verfahren mit dem AVK-Innovationspreis 2014 (2. Platz) in der Kategorie Forschung und Wissenschaft aus. Der Preis wurde am 6. Oktober 2014 im Rahmen der Internationalen AVK-Tagung an Dipl.-Ing. Peter Schneider verliehen. Das „Smart Heat“-Verfahren ermöglicht die volumetrische Erwärmung gewickelter CFK-Bauteile mittels Induktion. Dabei können auch dickwandige Laminate sehr schnell und homogen erwärmt werden, so dass bei steigender Produktqualität die Zykluszeiten und die Prozesskosten reduziert werden.


Fünf Borchers-Plaketten an IKV-Wissenschaftler (Bild: RWTH Aachen)
Fünf Borchers-Plaketten an IKV- Wissenschaftler (Bild: RWTH Aachen)

10. Juli 2014
Borchers-Plakette für ausgezeichnete IKV-Disserationen
Die Borchers-Plakette wird an Doktoranden der RWTH Aachen verliehen, die ihre Doktorprüfung „Mit Auszeichnung“ bestanden haben. In 2014 wurden folgende IKV-Wissenschaftler damit ausgezeichnet:

  • Dr.-Ing. Kai Fischer
  • Dr.-Ing. Barbara Heesel
  • Dr.-Ing. Klaus Küsters
  • Dr.-Ing. Roman Alexander Schöldgen
  • Dr.-Ing. Mathias Weber


Springorum-Denkmünze (Bild: RWTH Aachen)
Springorum-Denkmünze (Bild: RWTH Aachen)

10. Juli 2014
Drei IKV-Studierende mit der Springorum-Denkmünze ausgezeichnet
Die Springorum-Denkmünze wird auf Antrag der Fakultäten von der RWTH Aachen den Studierenden, die Ihre Diplom-, Magister- oder Masterprüfung mit Auszeichnung bestanden haben, verliehen. In 2014 wurden folgende IKV-Studierende damit ausgezeichnet:

  • Eva Nettesheim M. Sc. RWTH
  • Maria Regina Riedel M. Sc. RWTH
  • Nafi Yesildag M. Sc. RWTH


DKG-Förderpreis für Florian Lemke: Peter Steinl (Vorsitzender DKG), Florian Lemke (IKV), Dr. Jörg Böcking (Stellv. Vorsitzender DKG), Jürgen Gunther (Stellv. Vorsitzender DKG) (v.r.n.l.; Bild: DKG)
DKG-Förderpreis für Florian Lemke: Peter Steinl (Vorsitzender DKG), Florian Lemke (IKV), Dr. Jörg Böcking (Stellv. Vorsitzender DKG), Jürgen Gunther (Stellv. Vorsitzender DKG) (v.r.n.l.; Bild: DKG)

24. Juni 2014
DKG Förderpreis 2014 für IKV
Die Deutsche Kautschuk-Gesellschaft (DKG) zeichnete den IKV-Assistenten Florian Lemke, M.Sc. am 24. Juni 2014 für besondere Studienleistungen auf dem Gebiet der Kautschukwissenschaften und Kautschuktechnologie und seine Masterarbeit aus. Seine Masterarbeit „Grundlegende Untersuchungen zur Herstellung von endlosfaserverstärkten Hochleistungsbauteilen aus Flüssigsiliconkautschuken (LSR)“ entstand am IKV. Betreut wurde Florian Lemke vom IKV-Assistenten Dipl.-Ing. Ulf Recht.


Preisträger, Eltern und Kinder, Kolleginnen und Kollegen, Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule feierten FAMOS 2014 im Super C der RWTH (Foto: Martin Lux)
Preisträger im Super C der RWTH (Foto: Martin Lux)

26. Mai 2014
Preis „Famos für Familie“ geht u.a. an IKV-Institutsleiter Christian Hopmann
Die Auszeichnung „Famos für Familie“, verliehen vom Familienservice der RWTH Aachen, ehrt Führungspersönlichkeiten, die sich besonders für familienfreundliche Arbeitsbedingungen einsetzen. In diesem Jahr geht der Preis an fünf Personen, unter ihnen IKV-Institutsleiter Professor Christian Hopmann.


Rainer Blickle, Vorstand der SEW-EURODRIVE-Stiftung und Gesellschafter der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal übergibt den Preis an Nafi Yesildag (links);(Bild: SEW-EURODRIVE-Stiftung)
Rainer Blickle, Vorstand der SEW-EURODRIVE-Stiftung und Gesellschafter der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal übergibt den Preis an Nafi Yesildag (links);(Bild: SEW-EURODRIVE-Stiftung)

8. Mai 2014
Studienpreis 2014 der SEW-EURODRIVE-Stiftung für IKV
Nafi Yesildag, M.Sc., wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKV, erhielt am 8. Mai 2014 den Studienpreis der SEW-EURODRIVE-Stiftung für besondere Studienleistungen im Bereich des Maschinenbaus und seine Masterarbeit. In seiner Masterarbeit „Analyse und Modellierung des Aufheiz- und Abkühlverhaltens bei der variothermen Temperierung von Spritzgießwerkzeugen mittels Laserstrahlung“ hat Nafi Yesildag eine wichtige Grundlage geschaffen, um die Prozessführung den thermischen Anforderungen bei der laserbasierten variothermen Werkzeugtemperierung zielgerichtet anzupassen und damit einen effizienten Einsatz dieses innovativen Temperierverfahrens zu ermöglichen. Betreut wurde Yesildag vom heutigen IKV-Abteilungsleiter Dipl.-Ing. Maximilian Schöngart.


28. - 30. April 2014
Drei IKVer auf ANTEC ausgerezeichnet
Auf der 73. Annual Technical Conference (ANTEC) der Society of Plastic Engineers (SPE) wurde den IKV-Mitarbeitern Torben Fischer und Eike Klünker der Ken J. Braney International Award für ihr Poster über ein innovatives Plastifizierverfahren für das Mikrospritzgießen überreicht. Zudem bekam Florian Puch für sein Poster zum Einfluss der Compoundierprozessparameter auf die mechanischen Eigenschaften von Polyamid 6-Kohlenstoffnanoröhrchen-Kompostien einen Graduate Student Poster Award.


Studienpreis FVK an Regina Riedel (Bild: TEMA/IKV)
Studienpreis FVK an Regina Riedel (Bild: TEMA/IKV)
Noch ein Studienpreis FVK an Nicolai Lammert (Bild: TEMA/IKV)
Noch ein Studienpreis FVK an Nicolai Lammert (Bild: TEMA/IKV)

20. März 2014
Erstmals zwei Studienpreise Faserverstärkte Kunststoffe an IKV-Wissenschaftler
Bereits zum vierten Mal wurde der „Studienpreis Faserverstärkte Kunststoffe“ verliehen, mit dem herausragende studentische Arbeiten auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe ausgezeichnet werden. Dieses Jahr verlieh der Stifter Dr.-Ing. Peter Ehrentraut während des 27. Internationalen Kolloquiums Kunststofftechnik 2014 erstmals zwei Preise.

Regina Riedel mit Studienpreis ausgezeichnet
Regina Riegel, M.Sc., wissenschaftliche Mitarbeiterin des IKV, erhielt den Preis für ihre Masterarbeit mit dem Titel „Herstellung dreidimensionaler TP-FVK-Bauteile durch variotherme Konsolidierung endkonturnaher, fasergespritzter Preforms“. Die Arbeit zeigt, wie durch die Entwicklung innovativer Verarbeitungsverfahren eine schnelle und verschnittarme Herstellung von lastoptimierten Leichtbauteilen aus faserverstärkten Thermoplasten möglich wird. Die Ergebnisse ihrer Arbeit stellen einen wichtigen Aspekt für den Einsatz von faserverstärkten Kunststoffen in der Fahrzeugindustrie dar.

Nicolai Lammert erhält zweiten Studienpreis
Nicolai Lammert, M.Sc., ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter des IKV, erhielt den Preis für seine Masterarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines endlosfaserverstärkten, in situ polymerisierten, thermoplastischen Leichtbauteils und der erforderlichen Werkzeugtechnologie“. Im Rahmen dieser Arbeit wurde der IKV-Schienbeinschützer mit TP-FVK-Schild und TPE-Polsterung entwickelt (Premiere auf K 2013). Dafür entwickelte das IKV mit Partnern die benötigte Werkzeugtechnologie und die Fertigungszelle und erforscht die In-Situ Spritzgießtechnologie. Die Arbeit von Lammert schafft tieferes Verständnis für den automatisierten Einsatz der In-Situ Spritzgießtechnologie.


(Foto: Reiner Zensen)
NRW-Innovationspreis 2014 geht an IKV (Fotos: Reiner Zensen)
(Foto: Reiner Zensen)
(Foto: Reiner Zensen)
(Foto: Reiner Zensen)
(Foto: Reiner Zensen)

10. März 2014
NRW-Innovationspreis 2014 geht an Professor Hopmann
Der Innovationspreis 2014 in der Kategorie „Innovation“ des Landes NRW geht an Professor Christian Hopmann, Institutsleiter des IKV. Der Innovationspreis des Landes NRW gehört zu den bedeutendsten deutschen Forschungspreisen und ist mit insgesamt 150.000 Euro dotiert. Eine Jury unter Vorsitz von Professor Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, wählte die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Ausgezeichnet wurde die Entwicklung der Spaltimprägniertechnologie.

Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hielt die Festrede. Sie stellte fest, dass Forschung und Innovationen Lebenselixiere für Nordrhein-Westfalen seien. „Der Innovationspreis ist Ehrung und Wertschätzung für die besten Köpfe in Wissenschaft und Forschung", sagte Kraft.

„Wir wollen Fortschritt in Wissenschaft und Forschung ‚made in NRW‘ zeigen und würdigen. Nordrhein-Westfalen hat viel zu bieten, wenn es um neue Antworten auf die großen globalen Herausforderungen geht", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze in ihrer Begrüßungsrede.

Mehr als 500 Gäste aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft besuchten am Abend des 10. März 2014 die Festveranstaltung zu Ehren der Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2014 in der Düsseldorfer Kunstsammlung K 21. Der Preis wurde bereits zum  sechsten Mal verliehen.

Film zum Thema (Filmquelle: MIWF NRW/CP-COMPARTNER)

Weitere Informationen in der Pressemitteilung


Zwei SAMPE-Innovationspreise 2014 für IKV (Bild: Institut für Flugzeugbau, Universität Stuttgart)
Zwei SAMPE-Innovationspreise 2014 für IKV (Bild: Institut für Flugzeugbau, Universität Stuttgart)

19. Februar 2014
Zwei SAMPE-Innovationspreise an IKV
Während des 20. Nationalen Symposiums verleiht die SAMPE Deutschland e.V. zum ersten Mal beide Preis an ein Institut – das IKV.

19. Februar 2014
SAMPE-Innovationspreis 2014 für Regina Riegel
Die IKV-Assistentin Regina Riegel, M.Sc. erhält die Auszeichnung durch die SAMPE Deutschland für ihre wissenschaftliche Arbeit „Herstellung dreidimensionaler TP-FVK-Bauteile durch variotherme Konsolidierung endkonturnaher, fasergespritzter Preforms“.

19. Februar 2014
Ein weiterer SAMPE-Innovationspreis 2014 für Sebastian Stender
Der heutige AZL-Assistent und ehemalige IKV-Studierende Dipl.-Wirt.-Ing. Sebastian Stender erhält ebenfalls den begehrten SAMPE-Innovationspreis für seine Arbeit „Numerische Untersuchungen des Einflusses fertigungsinduzierter Eigenspannungen auf das Schädigungsverhalten kohlenstofffaserverstärkter Epoxidharze auf Mikroebene“


Preise, Auszeichnungen und Ehrungen 2013

REHAU Preis Technik an Roman Schöldgen (Bild: REHAU)
REHAU Preis Technik an Roman Schöldgen (Bild: REHAU)

3. Dezember 2013
REHAU Preis Technik: Hauptpreis an Roman Schöldgen
Der mit 3.000 Euro dotierte Hauptpreis des REHAU Preis Technik geht an Dr.-Ing. Roman Schöldgen für seine Dissertation dem Thema „Inline-Imprägnieren und Hochtemperatur-Diaphragma-Umformen endlosfaserverstärkter Thermoplaste“.

 


Preisvergabe an Roman Schöldgen; l. Dr. Peter Weidinger, Brose; r. Prof. Chirstian Hopmann, IKV  (Bild: WAK/Jennifer Braun)
Preisvergabe an Roman Schöldgen (Bild: WAK/Jennifer Braun)

22. Oktober 2013
WAK-Preis von BROSE geht an Roman Schöldgen
Der Wissenschaftliche Arbeitskreis der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik (WAK) zeichnet die Doktorarbeit mit dem Titel „Inline-Imprägnieren und Hochtemperatur-Diaphragma – Umformen endlosfaserverstärkter Thermoplaste“ von Dr.-Ing. Roman Schöldgen aus. Der Preis wird von BROSE gestiftet, ist mit 5000 Euro dotiert und wurde im Rahmen der K-Messe 2013 in Düsseldorf verliehen.


v.l.n.r. Heike Wolfangel, AVK-Vorstand, Wolfangel GmbH; Markus Hildebrandt, IKV; Dr. Gerd Esswein, AVK-Vorstand, Mitglied Innovationspreis-Jury, Freudenberg New Technologies SE & Co. KG (Bild: AVK/Foto Behrendt & Rausch)
AVK-Innovations- preis 2013 an IKV

16. September 2013
Dipl.-Wirt. Ing. Markus Hildebrandt und Dr.-Ing. Roman Schöldgen erhalten AVK-Innovationspreis 2013
Die AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. zeichnet die am Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) entwickelte Inline-Imprägniertechnik mit dem AVK-Innovationspreis 2013 (2. Platz) in der Kategorie Forschung und Wissenschaft aus. Der Preis wurde am 16. September 2013 im Rahmen der Internationalen AVK-Tagung an Dipl.-Wirt. Ing. Markus Hildebrandt und Dr.-Ing. Roman Schöldgen verliehen. Die Inline-Imprägniertechnik ermöglicht die flexible Fertigung von FVK-Bauteilen mit thermoplastischer Matrix auf Basis kostengünstiger Ausgangsprodukte.


DKG-Förderpreisträgerin Elena Göbel (2. v. l.), Sarah Sitz, Dr. Tammo Menke (r.),
DKG-Förderpreis- trägerin Elena Göbel

11. September 2013
DKG-Förderpreis an IKV-Bachelor Elena Göbel
Die Deutsche Kautschuk-Gesellschaft zeichnete Elena Göbel am 11. September 2013 mit dem DKG-Förderpreis für besondere Studienleistungen und ihre Bachelorarbeit aus. Ihre Arbeit „Herstellung physikalisch geschäumter Silikonkautschukprofile im Extrusionsprozess unter Verwendung von Stickstoff als physikalischem Treibmittel“ entstand am IKV. Betreut wurde Elena Göbel von IKV-Assistentin Dipl.-Gyml. Sarah Sitz und unterstützt von Momentive Performance Materials GmbH.


Präsidentin der PPS, Prof. Ica Manas-Zloczower (rechts), überreicht den Preis an Christian Windeck (Mitte). (Bild: Raps, Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe, Universität Bayreuth)
Preisvergabe. (Bild: Raps, Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe, Universität Bayreuth)

17. Juli 2013, Nürnberg
Student Poster Award der PPS 29 an Christian Windeck
Bei der diesjährigen PPS-Tagung in Nürnberg erreichte Dipl.-Ing. Christian Windeck bei über 120 Posterbeiträgen den 3. Platz beim „Student Poster Award“. Er erhielt den Preis für den gemeinsam mit Dipl.-Ing. Marco Hennigs eingereichten Beitrag „Increased output of blown film extrusion lines by using a cooling sleeve“. Namhafte Session-Leiter bewerteten die Poster und Präsentationen. Der Preis wurde durch Prof. Ica Manas-Zloczower (Präsidentin der PPS) überreicht.

 


Sechs Borchers-Plaketten an IKV-Wissenschaftler (Bild: RWTH Aachen)
Sechs Borchers-Plaketten an IKV- Wissenschaftler (Bild: RWTH Aachen)

21. Juni 2013
Borchers-Plakette für ausgezeichnete IKV-Disserationen
Die Borchers-Plakette wird an Doktoranden der RWTH Aachen verliehen, die ihre Doktorprüfung „Mit Auszeichnung“ bestanden haben. In 2013 wurden folgende IKV-Wissenschaftler damit ausgezeichnet:

  • Dr.-Ing. Friederike von Fragstein
  • Dr.-Ing. Oliver Grönlund
  • Dr.-Ing. Christoph Kremer
  • Dr.-Ing. Micha Scharf
  • Dr.-Ing. Andreas Schobel
  • Dr.-Ing. Andreas Schreiber


Preise, Auszeichnungen und Ehrungen 2012

Von links nach recht: Dr. Rudolf Kleinholz, AVK; Johannes Wunderle, IKV; Dr. Gerd Esswein, Freudenberg Forschungsdienste KG (Bild: AVK/Behrendt & Rausch)
AVK-Preis 2012 an Johannes Wunderle (Bild: AVK/Behrendt & Rausch)

9. Oktober 2012, Düsseldorf
Johannes Wunderle erhält AVK Innovationspreis 2012
IKV-Wissenschaftler Dipl.-Ing. Johannes Wunderle erhielt einen AVK-Preis in der Kategorie Hochschule für sein neues Verfahren zur Herstellung endlosfaserverstärkter Medienleitungen mithilfe der wassergetriebenen Projektilinjektionstechnik. Der integrative Verfahrensansatz erlaubt es, die Wanddicke respektive den Materialeinsatz und das Gewicht der Bauteile auf ein Minimum zu reduzieren. Die hohe Integrationstiefe führt zu einem Wegfall einer Vielzahl von Prozessschritten und durch den Einsatz von thermoplastischen Materialien zu hohem Kostensenkungspotenzial.


IKV-Wissenschaftler Matthias Theunissen erhält WAK-Preis 2012. (Bild: Oechsler)
Matthias Theunissen mit WAK-Preis 2012. (Bild: Oechsler)

11. Oktober 2012, Erlangen
WAK-Preis an Matthias Theunissen
Im Rahmen der Erlanger-Bayreuther Kunststofftage wurde Dipl.-Ing. Matthias Theunissen mit dem WAK-Preis 2012 ausgezeichnet. Theunissen erhielt den s. g. Oechsler-Preis für seine Diplomarbeit „Entwicklung und Erprobung einer Methode zur integrativen Simulation des Körperschallverhaltens kurzfaserverstärkter Thermoplaste“. Er entwickelte eine durchgängige Methode zur werkstoffgerechten Berücksichtigung der richtungs- und frequenzabhängigen Steifigkeits- und Dämpfungseigenschaften in rechnergestützten Simulationen.


v.l.n.r: Jürgen Gunther, DKG; Jens van Haag, IKV; Stefan Neumüller, Hochschule Rhein-Main; Boris Engelhardt, DKG (Bild: DKG; Wüsten)
DKG-Preis an Jens van Haag (Bild: DKG; Wüsten)

2. Juli 2012, Nürnberg
Jens van Haag mit DKG-Förderpreis für herausragende Diplomarbeiten ausgezeichnet
Im Rahmen der Deutschen Kautschuk-Tagung (DKT 2012), 2. - 5. Juli 2012 in Nürnberg, verlieh die Deutsche Kautschuk-Gesellschaft e. V. den DKG-Förderpreis für herausragende Diplomarbeiten neben anderen an den IKV-Wissenschaftler Dipl.-Ing. Jens van Haag. Ausgezeichnet wurde seine Diplomarbeit mit dem Thema „Entwicklung und Implementierung eines hyperelastischen Materialmodells zur genauen Abbildung des Beanspruchungszustandes von Elastomeren“.


Sophie Morneau, Director, ATG Applications and Tooling Engineering, Branson, überreicht den ANTEC Best Paper Award an Matthias Weber (Bild: Branson/IKV)
Best Paper Award für Matthias Weber (Bild: Branson/IKV)

April 2012, Orlando, Florida, USA
ANTEC Best Paper Award 2012 an Matthias Weber und Christian Hopmann
Anlässlich der ANTEC 2012 erhielten Dipl.-Ing. Matthias Weber und Professor Dr.-Ing. Christian Hopmannes den „Best Paper Award“ der „Plastics and Composites Joining SIG“ (Special Interest Group) der Society of Plastics Engineers (SPE). Dieser Preis wird vergeben für das beste Paper der Untergruppe „Fügen“ der Society of Plastics Engineers. Gesponsort wurde der Award von Branson Ultrasonics.


Dipl.-Ing. Ulf Recht (links im Bild) freut sich über die Auszeichnung (rechts M. Sc. Hannes Welz und Prof. Stauber) (Bild: VDI/Albi)
Dipl.-Ing. Ulf Recht (l.) (Bild: VDI/Albi)

21. März 2012, Mannheim
VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2012 für Ulf Recht

Dipl.-Ing. Ulf Recht erhielt am 21. März 2012 für die beste kunststofftechnische Abschlussarbeit mit Bezug zur Automobilindustrie den VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2012. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Tagung "Kunststoffe im Automobilbau" statt. Recht wurde für seine Arbeit „Grundlegende Untersuchungen zur Herstellung von gekrümmten Bauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen (FVK) im Spaltimprägnierverfahren" ausgezeichnet, in der er in einem Dauerlauf nachwies, dass komplexe Bauteile in kurzen Zykluszeiten unter fünf Minuten wirtschaftlich hergestellt werden können. Die Untersuchungen unterstreichen, dass das Spaltimprägnierverfahren die strengen Anforderungen der Großserienfertigung im Automobilbau an die Wirtschaftlichkeit und die Prozessrobustheit erfüllen kann.


Studienpreis Faserverstärkte Kunststoffe 2012 für Arne Böttcher, rechts im Bild der Stifter des Preises, Dr.-Ing. Peter Ehrentraut (Bild: Brixius IKV)
Arne Böttcher (r.) mit Preis-Stifter Dr.-Ing. Peter Ehrentraut (Bild: Brixius IKV)

7. März 2012, Aachen
Arne Böttcher mit „Studienpreis Faserverstärkte Kunststoffe“ ausgezeichnet
Bereits zum dritten Mal wurde der „Studienpreis Faserverstärkte Kunststoffe“ verliehen, mit dem herausragende studentische Arbeiten auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe ausgezeichnet werden. Dipl.-Wirt. Ing. Arne Böttcher, wissenschaftlicher Mitarbeiter des IKV, erhielt den Preis für seine Diplomarbeit mit dem Titel „Entwicklung akustisch optimierter Sandwichaufbauten für Flugzeug- Interieurbauteile“. Die Arbeit zeigt, wie durch die Entwicklung alternativer Sandwichbauweisen für den Interieurbereich von Passagierflugzeugen die Geräuschkulisse im Flugzeuginnenraum nachhaltig reduziert und der Reisekomfort gesteigert werden kann. Die Ergebnisse der Arbeit stellen einen wichtigen Aspekt zur Optimierung des Flugzeugdesigns dar.


Ehrenlehrpreis 2011 für Professor Walter Michaeli
Ehrenlehrpreis 2011 für Professor Walter Michaeli

27. Januar 2012
Ehrenlehrpreis der RWTH Aachen für Professor Walter Michaeli
Die Lehre des IKV wird von der RWTH Aachen – auf Initiative der Studierenden – besonders ausgezeichnet. Professor Walter Michaeli erhält für „herausragende und beispielhafte Leistungen in der Lehre“ den Ehrenlehrpreis 2011 der RWTH Aachen.

 

 

 

 


Preise, Auszeichnungen und Ehrungen 2011

26. September 2011
AVK Innovationspreis an Dipl.-Ing. Marco Pöhler
Bei der Internationalen AVK-Tagung während der Fachmesse Composites Europe vom 27. -29. September 2011 in Stuttgart wurden im festlichen Rahmen der Composites Night die AVK-Innovationspreise 2011 verliehen. Dipl.-Ing. Marco Pöhler wurde in der Kategorie Hochschule für seine Arbeit zum „3D-Faserspritzen: Neue Preformingtechnologie für gewichtsoptimierte FVK-Bauteile in der Großserie“ prämiert. Pöhler entwickelte ein Verfahren, mit dem dreidimensionale, endkonturnahe Preforms mit lokal einstellbaren Eigenschaftsprofilen (Faserorientierung, Dicke) automatisiert hergestellt werden können. Damit kann im Vergleich zu klassischen Verfahrensvarianten der Umformgrad der Halbzeuge und die Faserorientierung eingestellt werden.

 

17. Juni 2011
Professor Michaeli als neuer Sekretar der Technikwissenschaftlichen Klasse der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften bestätigt
Professor Walter Michaeli wurde am 17. Juni 2011 von der Versammlung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften) als zukünftiger Sekretar der Technikwissenschaftlichen Klasse der Akademie bestätigt. Michaeli übernimmt dieses Amt in der Nachfolge von Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Schmitz, Universität Rostock, zum 1. Oktober 2011. Er vertritt damit die Technikwissenschaften im Vorstand der BBWA.

 

17.Juni 2011
Springorum-Denkmünze für Dipl.-Ing. Eike Klünker und Dipl.-Ing. Stephan Eilbracht
In 2011 freuen sich Dipl.-Ing. Eike Klünker und Dipl.-Ing. Stephan Eilbracht über die Verleihung der Springorum-Denkmünze, die von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der RWTH Aachen e. V. für ein mit Auszeichnung bestandenes Diplom verliehen wird.

 

17.Juni 2011
Borchersplakette für  Dr.-Ing. Tim Arping und Dr.-Ing. Oliver Lingk
Über die Verleihung der Borchersplakette freuen sich Dr.-Ing Tim Arping und Dr.-Ing. Oliver Lingk. Jährlich werden diejenigen Doktoranden der RWTH Aachen vom Rektor der RWTH ausgezeichnet, die ihre Doktorprüfung mit „summa cum laude“ abgeschlossen haben.

 

26. Mai 2011
Young Researcher Award 2011: Erster Preis für IKV-Wissenschaftler Dipl.-Ing. Maximilian Schöngart und Dipl.-Ing. Stephan Eilbracht
Im Rahmen des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ wurde zum zweiten Mal der Young Researcher Award verliehen. Mit dem Preis werden herausragende Forschungsergebnisse ausgezeichnet und besonders die integrative Zusammenarbeit von Wissenschaftlern gewürdigt, unter der die Resultate entstanden sind. Dipl.-Ing. Maximilian Schöngart und Dipl.-Ing. Stephan Eilbracht vom IKV erhielten zusammen mit zwei weiteren Wissenschaftlern den ersten Preis für das Forschungsprojekt „Funktionale Oberflächen mit Mikrostrukturen“, in dem superhydrophobe Oberflächen in massenfertigungtauglichen Verfahren  wie etwa dem Extrusionsprägen durch den Einsatz variothermer Temperierung hergestellt wurden.

 

19. April 2011
VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2011 an IKV verliehen
Aachen, Mannheim, im April 2011 – Der VDI verlieh im April 2011 den VDI-Nachwuchspreis Kunststofftechnik 2011 für herausragende Arbeiten mit Bezug zur Automobilindustrie. Zwei Nachwuchswissenschaftler/innen teilten sich den Preis. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des IKV wurde ausgezeichnet. Dipl.-Ing. Martin Kerschbaum erhielt den Preis für seine Diplomarbeit „Untersuchungen zur dreidimensionalen Simulation des Fließpressprozesses von LFT unter Berücksichtigung der Faserorientierung“.

 

1. März 2011
Bronze Label Certificate für IKV
143 regionale Innovationsnetzwerke aus sieben europäischen Ländern wurden im Projekt „NGPExcellence - Cluster Excellence in the Nordic Countries, Germany and Poland“ einem Benchmarking unterzogen. Dabei wurden manche Clusterorganisationen – wie das IKV mit seiner Fördervereinigung –  im März 2011 mit einem BRONZE-Label der „European Cluster Excellence Initiative“ ausgezeichnet. Das Dänische Ministerium für Forschung, Technologie und Innovation initiierte das Benchmarking. Das Ministerium wurde unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit seiner Initiative „Kompetenznetze Deutschland“, dem Nordic Council of Ministers und dem Nordic Innovation Centre (NICe) sowie weiteren Innovationsagenturen der Staaten Island, Norwegen, Schweden, Finnland und Polen.

16. Februar 2011
SAMPE-Innovationspreis für Martin Kerschbaum
Während des SAMPE-Symposiums 2011 verlieh die SAMPE zwei Nachwuchswissenschaftlern die SAMPE-Innovationspreise 2011 für ihre herausragenden Abschlussarbeiten. Dipl.-Ing. Martin Kerschbaum erhielt für seine Diplomarbeit auch diesen Preis.

 


Preise und Auszeichnungen 2010


15. November 2010
Professor Michaeli mit Otto von Guericke-Medaille ausgezeichnet
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. hat Professor Walter Michaeli die Otto von Guericke-Medaille verliehen. Die Medaille hat in der industriellen Gemeinschaftsforschung eine besondere Bedeutung. Die AiF würdigt die Verdienste Michaelis für die industrielle Gemeinschaftsforschung unter anderem wie folgt: „[…] Er gehört zu den wichtigen Akteuren im Innovationsnetzwerk der AiF, die nachweislich erfolgreich Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen.“

28. Oktober 2010
Zwei IKV-Mitarbeiter mit WAK Preisen ausgezeichnet
Am 28. Oktober 2010 wurden vom „Wissenschaftlichen Arbeitskreis der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik“ (WAK) auf der K 2010 herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Kunststofftechnik ausgezeichnet.

28. Oktober 2010
WAK-Preis: Wilfried-Ensinger-Preis für Dipl.-Ing. Jan Peter Dering.
Den Wilfried-Ensinger-Preis erhielt Dipl.-Ing. Jan Peter Dering für seine Diplomarbeit zum Thema „Entwicklung einer Methode zur Lebensdauerdimensionierung dynamisch beanspruchter kurzglasfaserverstärkter Kunststoffbauteile“. Der Wilfried-Ensinger-Preis wird verliehen für die Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen.

28. Oktober 2010
WAK-Preis: Oechsler-Preis für Dr.-Ing. Tim Arping
Dr.-Ing. Tim Arping, erhielt für seine Dissertation zum Thema „Werkstoffgerechte Charakterisierung und Modellierung des akustischen Verhaltens thermoplastischer Kunststoffe für Körperschallsimulationen“ den Oechsler-Preis. Dieser Preis prämiert die Entwicklung von Methoden und Ansätzen zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen.

13. September 2010
Dipl.-Ing. Roman Schöldgen: AVK-Innovationspreis 2010
Während der Messe Composites Europe in Essen wurden im festlichen Rahmen der „Composites Night“ am 13. September die Innovationspreise der Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. (AVK) verliehen. Das IKV erhielt zusammen mit einem Konsortium bestehend aus EPL Composite Solutions Ltd., England, BAE Systems, England, Cyclics Europe GmbH, Deutschland, Ahlstrom Glassfibre OY, Finland, Basmiler, Portugal, den zweiten Preis in der Kategorie Umwelt.

25. Mai 2010
1. Platz für PIT von Wittmann Battenfeld und IKV
Das IKV und die Wittmann Battenfeld GmbH , Kottingbrunn, Österreich, zeigten erstmals öffentlich einen wassergetriebenen PIT-Prozess für eine Medienleitung aus Polyamid 6.6 mit einem Durchmesser von 32 mm. Dieses neuartige Verfahren der Projektilinjektionstechnik (PIT) wurde im Mai 2010 auf der PLASTPOL in Kielce, Polen, präsentiert und in der Kategorie „Verfahrenstechnik“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

3. März 2010
Young Researcher Award für vier IKV-Wissenschaftler/-innen
Der Young- Reseacher-Award wurde an Forschergruppen des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ vergeben. Zu den Preisträgern gehörten die IKV-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler Dr.-Ing. Tim Arping, Dipl.-Ing. Thomas Baranowski, Dipl.-Ing. Barbara Heesel sowie Dipl.-Ing. Christian Windeck.


3. März 2010
Studienpreis „Faserverstärkte Kunststoffe“ an Dipl.-Ing. Robert Bastian
Der „Studienpreis Faserverstärkte Kunststoffe“ wurde zum zweiten Mal von Dr.-Ing. Peter Ehrentraut gestiftet und verliehen; ausgezeichnet wurde Dipl.-Ing. Robert Bastian für seine hervorragende Diplomarbeit mit dem Titel „Optimierung der Fertigung von CFK-Fahrradrahmen in der Prepreg-Bauweise“.


Preise und Auszeichnungen 2009

26. Oktober 2009
Kai Fischer gewinnt AVK-Innovationspreis 2009
Auf der AVK-Jahrestagung in Stuttgart wurde Dipl.-Ing. Kai Fischer mit dem Innovationspreis 2009 der Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. (AVK) in der Kategorie Hochschule ausgezeichnet. Der Preis galt seinen Untersuchungen zur großserientauglichen Fertigung von endlosfaserverstärkten Kunststoffbauteilen mithilfe des Spaltimprägnierverfahrens. Mit dem Verfahren wurde ein wichtiger Beitrag zur großserientauglichen Fertigung von endlosfaserverstärkten Kunststoffbauteilen geleistet. Die Verfahrens- und Anlagentechnik kann unter anderem im Automobilbau oder in der Luft- und Raumfahrt für die Fertigung flächiger Struktur- und Außenhautbauteile angewendet werden.

8. Oktober 2009
Oechsler Preis des WAK für Anna Funk
Dipl.-Ing. Anna Funk, wissenschaftliche Mitarbeiterin des IKV, wurde der Oechsler Preis für ihre herausragende Diplomarbeit mit dem Titel „Modellierung der Sauerstoffpermeation von streckblasgeformten PET-Flaschen“ verliehen. Mit dem Preis werden hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Methoden und Ansätze zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen gewürdigt. In ihrer Arbeit entwickelte sie ein Konzept zur Berechnung der Permeationseigenschaften von PET-Flaschen und dessen Umsetzung in eine Simulationsroutine. Damit ist eine Vorhersage der Sauerstoffdurchlässigkeit von streckblasgeformten PET-Flaschen möglich.

29. Juni 2009
Andreas Schobel erhält DKG-Förderpreis 2009
Dipl.-Ing. Andreas Schobel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der IKV-Abteilung Formteilauslegung/Werkstofftechnik, erhielt während der Internationalen Kautschuktagung den DKG-Förderpreis 2009. Schobel erhielt den Preis für seine herausragende Diplomarbeit mit dem Titel „Entwicklung und Implementierung eines inelastischen Materialmodells in das FEM-Programm ABAQUS für Elastomere zur genauen Abbildung des Beanspruchungszustands“. Seine Arbeit verfolgte das Ziel, das vom Beanspruchungszustand abhängige mechanische Materialverhalten richtig darstellen zu können.

22. Juni 2009
Best Paper Award ANTEC 2009
Professor Walter Michaeli und Andreas Neuß wurden für ihr Paper „Multi-component technique: Hybrid primary forming of plastics parts with electrically conductive tracks” ausgezeichnet. Die Society of Plastics Engineers (SPE) verlieh die Auszeichnung auf der ANTEC 2009, 22. - 24. Juni in Chicago, IL, USA für das beste eingereichte Paper im Bereich Spritzgießen.

12. Mai 2009
IKV-Diplomarbeit mit Dr. Reinhold Hagen Preis ausgezeichnet
Der IKV-Diplomand Dipl.-Ing. Marc Marbach wurde mit dem Dr. Reinhold Hagen Preis ausgezeichnet. Marbach erhielt den Preis für seine Diplomarbeit mit dem Titel „Integrative Betrachtung von Prozess- und Struktursimulation zur Berechnung des strukturmechanischen Verhaltens von streckblasgeformten Kunststoff-Hohlkörpern“. Die Ergebnisse seiner Arbeit zeigen, dass der Einsatz eines integrativen Simulationskonzepts zur Verknüpfung der Prozesssimulation mit der Struktursimulation eine wesentlich bessere Verhaltensbeschreibung in den Werkstoffeigenschaften liefert und zu einer erheblichen Kostenreduzierung bei der Entwicklung neuer Flaschenkonzepte beitragen kann.

4. Mai 2009
Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Professor Walter Michaeli
Bundespräsident Horst Köhler hat auf Vorschlag von dem damaligen NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers Professor Walter Michaeli mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben überreichte das Bundesverdienstkreuz am Montag, 4. Mai 2009, in Düsseldorf. „Durch seine vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten unterstützt Professor Michaeli die Bundes- und Landesregierung bei ihren Bemühungen, die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu fördern und so Wohlstand und soziale Gerechtigkeit in unserem Land zu erhalten“, würdigte die Ministerin zusammenfassend die Verdienste Michaelis. Das gesamte IKV freute sich gemeinsam mit Professor Michaeli über die hohe Auszeichnung.

25. und 26. März 2009
Studienpreis der VDI-Gesellschaft Kunststofftechnik für Barbara Heesel
Im Rahmen des VDI Kongresses „Kunststoffe im Automobilbau“ wurde traditionell der Studienpreis der VDI-Gesellschaft Kunststofftechnik für herausragende Diplomarbeiten im Bereich Kunststoffe im Automobilbau verliehen. Ausgezeichnet wurden in 2009 unter anderen die Diplomarbeit der IKV-Wissenschaftlerin Dipl.-Ing. Barbara Heesel. Die Arbeit trägt den Titel „Materialdatenermittlung für die Crashsimulation unverstärkter Thermoplaste unter Verwendung höherwertiger Materialmodelle“.

6. März 2009
Kunststoffingenieurin des IKV Aachen erhält Eugen-Rehfisch-Preis
Auf der Jahrestagung des Forum Urodynamicum e.V. in Kassel wurde die IKV-Wissenschaftlerin Ina Michaelis zusammen mit ihren Forschungspartnern mit dem Eugen-Rehfisch-Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Grundlagenforschung geehrt. Mit ausgezeichnet wurden von der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Aachen Dr. Joachim Grosse, Dr. Matthias von Walter, Prof. Gerhard Jakse und Katrin Montzka. Die Auszeichnung gilt ihrem Beitrag zur Entwicklung eines schonenden Verfahrens zur Applikation von Medikamenten durch die Harnröhre in die Blase zur Linderung der sogenannten überaktiven
Harnblase.