Besucher des Kolloquiums während einer der insgesamt fünf Plenarvorträge