Plasma- und Oberflächentechnik für Kunststoffprodukte

Datum/Ort: 29. September 2015,  IKV, Seffenter Weg 201, 52074 Aachen

Teilnahmegebühr: 550,- € für Nichtmitglieder, 450,- € für Mitglieder der IKV-Fördervereinigung

Organisation, Anmeldung, Kontakt:
Heinz Dersch M.A.
Telefon +49 (0) 241 80-93811
E-Mail: akademie@ikv.rwth-aachen.de


Download Programm

Hier direkt ANMELDEN: Anmeldeformular
Beschreibbares PDF. Einfach downloaden, ausfüllen, abspeichern und per E-Mail an Heinz Dersch (akademie@ikv.rwth-aachen.de).


Über dieses Seminar:
Das ohnehin vielfältige Einsatzspektrum von Kunststoffen kann durch die Modifizierung der Oberflächeneigenschaften noch erweitert werden. Hierfür bietet die plasmagestützte Oberflächenfunktionalisierung eine umweltverträgliche und elegante Lösung. Neben der Plasmaaktivierung von Kunststoffprodukten zur Anpassung der Benetzungseigenschaften und Verbesserung der Haftung von nachträglich aufgebrachten Materialien, existieren auch im Bereich der plasmagestützten Beschichtung viele etablierte Anwendungen. Beispiele hierfür sind die Kratzfestbeschichtung von Polycarbonat zur Verwendung als Brillenglas, oder die Barrierebeschichtung von PET-Flaschen.

Um das Potential der Plasmatechnologie in der Kunstststoffverarbeitung ausschöpfen zu können, ist die Kenntnis der Materialeigenschaften, der Plasmaeigenschaften sowie ein Verständnis der Präparations- und Verarbeitungsprozesse hilfreich. Das Verständnis der Zusammenhänge zwischen Prozess, Plasma und Kunststoff vereinfacht die Prozessoptimierung und Fehleranalyse. Weiterhin wird die Optimierung von Anlagen für komplexe Substratgeometrien (3D) oder andere Funktionalitäten durch eine genaue Charakterisierung des Prozesses vereinfacht. Plasmadiagnostische Methoden können zur Prozessüberwachung und Qualitätskontrolle während des Prozesses beitragen, aber auch entscheidend zur Diagnose bestehender Probleme. Beispielsweise kann mittels optischer Emissionsspektroskopie das Plasma vor und nach einer Änderung betrachtet werden und der Einfluss auf die Plasmachemie bestimmt und somit die Qualität gesichert werden.

Themenschwerpunkte:

  • Plasmen und Plasmaprozesse in der Kunststoffverarbeitung
  • Probenpräparation, Aktivierung und Beschichtung
  • Prozessführung und Einstellgrößen
  • Plasmadiagnostik, –analytik und Qualitätssicherung

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte aus allen Bereichen, in denen Plasmen Anwendung finden, insbesondere auch Techniker und Ingenieure. Mitarbeiter/innen, die Atmosphärendruck- oder Niederdruckplasmen zur Modifizierung von Oberflächen einsetzen, werden von diesem IKV-Seminar profitieren.


Fachliche Fragen:
Dennis Kirchheim, M.Sc.
Telefon: +49 (0) 241 80-28361
E-Mail: dennis.kirchheim@ikv.rwth-aachen.de