Grundlegende Untersuchungen zum Schäumen von Elastomeren mit Wasser als Treibmittel

Das Ziel Deiner Arbeit ist es, den Einfluss von Wasser auf die Vernetzungskinetik und das Aufschäumverhalten der Kautschukmischung zu untersuchen.

Gut, wenn man eine funktionierende Türdichtung hat. | Bild: cardelmar.de

Thematischer Hintergrund

Geschäumte Kautschukprofile finden vor allem im Bereich der Dichtungstechnik Anwendung. Der Einsatz geschäumter Profile bietet im Vergleich zu kompakten Materialien Vorteile in Bezug auf Gewicht, Materialeinsatz und erreichbares Eigenschaftsprofil der Bauteile. So können durch eine definierte Schaumstruktur die physikalischen Eigenschaften der Profile in einem weiten Eigenschaftsspektrum gezielt eingestellt werden.

Am weitesten verbreitet sind bisher chemische Treibmittel, die der Mischung bereits in der Aufbereitung zugesetzt werden und zeitgleich mit der Vulkanisation zerfallen. Da es sich bei diesen Treibmitteln häufig um Gefahrstoffe handelt und diese derzeit unter strenger Beobachtung der EU liegen, ist es notwendig, alternative Treibmittel und Schäumprozesse zu entwickeln.

Eine mögliche Alternative ist der Einsatz von Wasser als physikalisches Treibmittel, das gebunden an eine Trägersubstanz dem Kautschuk beigemischt wird. Auf diese Weise könnte ein physikalisches Schäumen ohne zusätzliche Anlagenkomponenten erreicht werden. Gut, wenn

Dein Beitrag zu diesem Projekt

Ziel deiner Arbeit ist es, zunächst geeignete Trägersubstanzen für die Einarbeitung von Wasser in Kautschukmischungen zu identifizieren. Im nächsten Schritt wirst du den Einfluss von Wasser auf die Vernetzungskinetik und das Aufschäumverhalten der Kautschukmischung untersuchen.

Ansprechpartner für Fragen zum Thema

Wenn Du an einem sehr innovativen und spannenden Thema arbeiten möchtest, melde Dich bei mir und wir können alles Weitere in einem persönlichen Gespräch klären.

Florian Lemke, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28353
E-Mail: Florian.Lemke@ikv.rwth-aachen.de