Hinterspritzen optischer Gewebe mit einem Kunststoffträger und Analyse der Verbundfestigkeit

Neuartige optische Gewebe mit Kunststoffträger, welche zur Dekoration eingesetzt werden. | Bilder: Ettlin

Die zugehörige Spritzgießmaschinentechnik | Bild: Engel

Durch den Einsatz eines optischen Gewebes lassen sich dreidimensionale Lichtmuster erzeugen. Solche Gewebe können bspw. als Ambientebeleuchtung eingesetzt werden. Um die Stabilität und Widerstandsfähigkeit der Gewebe zu erhöhen, sollen die Gewebe mit einem transparenten Kunststoffträger verstärkt werden. Dazu soll die Hinterspritztechnik eingesetzt werden, bei welcher das Gewebe in ein Spritzgießwerkzeug einlegelegt und mit Kunststoffschmelze hinterspritzt wird.

Eine Grundvoraussetzung ist eine ausreichende Verbundfestigkeit zwischen Kunststoffträger und Gewebe. Ziel Deiner Arbeit ist es, geeignete Materialpaarungen zu identifizieren. Dazu stellst Du Prüfkörper aus verschiedenen Kunststoffen und Geweben im Hinterspritzverfahren her und führst eine Prozessanalyse durch. Anschließend analysierst Du diese hinsichtlich Verbundfestigkeit und bewertest die Eignung der unterschiedlichen Materialpaarungen.

Wenn Du Interesse an einer abwechslungsreichen Arbeit hast, melde Dich einfach bei uns. In deiner Arbeit erhältst du einen tiefen Einblick in den Spritzgießprozess und die Bedienung der Maschine sowie die Spritzgießwerkzeugtechnik für das Hinterspritzverfahren.

 

Ansprechpartner:
Hanna Dornebusch
Telefon: +49 241 80-93816
E-Mail: hanna.dornebusch@ikv.rwth-aachen.de

Malte Röbig M.Sc.
Telefon: +49 241 80-96621
E-Mail: malte.roebig@ikv.rwth-aachen.de