Recycling von Kunststoff/Metall-Hybridbauteilen mit Fokus auf Kunststoff/Magnesium-Verbunde

Durch die Notwendigkeit knappe Ressourcen zu sparen wird in den letzten Jahren immer mehr auf einen Multimaterialmix zur Reduktion des Bauteilgewichts gesetzt.

Durch die Notwendigkeit knappe Ressourcen zu sparen wird in den letzten Jahren immer mehr auf einen Multimaterialmix zur Reduktion des Bauteilgewichts gesetzt. Bei diesem Ansatz werden die positiven Eigenschaften der jeweiligen Werkstoffe synergetisch genutzt. Zum Beispiel durch die Verstärkung offener Metallprofile mit Kunststoffverrippungen. Dabei erfolgt die Verbindung der Werkstoffe sowohl kraft-, form- und stoffschlüssig.

Der Entwicklungsprozess zielt dabei vor allem auf die wirtschaftliche Fertigung und die Bauteileigenschaften ab. Bei innovativen Werkstoffverbunden wie z. B. Kunststoff/Magnesium-Hybridbauteilen muss ein besonderer Fokus auf die spätere Recyclingfähigkeit der Bauteile gelegt werden.

Ziel deiner Arbeit ist die Erarbeitung von Recyclingrouten für Kunststoff/Magnesium-Hybridbauteile. Die erarbeiteten Ansätze wirst du unter nachhaltigen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewerten. Den Abschluss soll eine Gesamtbetrachtung von der Produktion, über den Einsatz bis zum Recycling von Kunststoff/Magnesium-Hybridbauteilen bilden. Hierbei sollen auch Aspekte wie die recyclingorientierte Produktentwicklung von Kunststoff/Magnesium-Hybridbauteilen herausgearbeitet werden.

Wenn Du Interesse an dieser spannenden und nachhaltigen Themenstellung hast, melde Dich bei mir.

Diese theoretische Arbeit kann sofort begonnen und ohne maschinenbedingte Wartezeit zügig durchgeführt werden!

Ansprechpartner
Simon Wurzbacher, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-93983
E-Mail: simon.wurzbacher@ikv.rwth-aachen.de