Der „Große Preis von Melaten“ – Kautschuktechnologie auf der Zielgeraden

Innovatives Übungsformat für die Lehrveranstaltung Kautschuktechnologie: Am IKV stellten Studierende Reifen für funkferngesteuerte Autos, auch RC-Cars genannt, her – Höhepunkt der praxisorientierten Übung war die Austragung des „Großen Preises von Melaten“, bei dem die Tauglichkeit der Reifen im Wettbewerb getestet wurde.

Die Reifen im Praxistest beim „Großen Preis von Melaten“ | Foto: IKV

Übungsteilnehmer und Verantwortliche der Übung (3. v.l.: Dr.-Ing. Martin Facklam, 5. v.l.: Fabian Fey, M.Sc.) | Foto: IKV

Erklärtes Ziel der Vertiefungsrichtung Kunststofftechnik ist es, den Studierenden nahezubringen, wie sie die besonderen Eigenschaften von Kunststoffen gezielt nutzen können, um wirtschaftliche, ressourcenschonende und innovative Produkte herzustellen. Und wie vertieft man theoretisches Wissen am besten? Durch Anwendung! Ein bisschen Wettbewerb und ein spielerischer Ansatz können dabei als Anreiz nicht schaden. Das dachten sich auch die Verantwortlichen der Lehrveranstaltung Kautschuktechnologie am IKV: Gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Andreas Limper, Senior Scientific Adviser Kautschuktechnologie, entwickelten die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fabian Fey, M.Sc. (Kautschukextrusion), Sebastian Kammer, M.Eng. (Kautschukextrusion), Melanie Kostka, M.Sc. (Kautschukaufbereitung) und Clemens Wiesel, M.Sc. (Elastomerspritzgießen) für das Sommersemester 2021 ein neues Übungskonzept. Die Aufgabe für die Studierenden lautete: Findet die optimale Rezeptur und die besten Prozessparameter für die aus Kautschuk bestehenden Reifen eines funkferngesteuerten Autos.

Die Challenge: Optimale Rezeptur und Herstellung für den Reifen eines RC-Car

Wie wirken sich die Rezeptur und Herstellung von Kautschukmischungen auf die Verarbeitbarkeit und die resultierenden Gebrauchseigenschaften aus? Das war die Frage, die der Herausforderung zugrunde lag. In miteinander konkurrierenden Kleingruppen entwickelten die Studierenden eigenständig die Rezepturen zur Herstellung der Reifen und erarbeiteten die Prozessparameter der Herstell- und Verarbeitungsverfahren. Die Bewertung der Mischungsqualität erfolgte anhand von 18 verschiedenen Kriterien (u.a. Mooney-Viskosität, dynamisch-mechanische Analyse, Extrudierbarkeit, Schwindung, Oberflächenqualität). Das abschließende Rennen um den „Großen Preis von Melaten“ war gleichzeitig Härtetest und Höhepunkt der Lehrveranstaltung. Den ersten Platz errang dabei das Team, dessen Mischung auch unter den anspruchsvollen Bedingungen des regnerischen Tages „immer am Boden blieb“.

Dank an die Sponsoren

Wie im realen Motorsport wäre die Umsetzung des Übungskonzepts ohne großzügige Sponsoren nicht möglich gewesen: Wir danken dem Deutschen Kautschuk-Gesellschaft e.V. für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung der ferngesteuerten Fahrzeuge, der Extrusions- und Presswerkzeuge sowie der Felgen. Bei der ARLANXEO Deutschland GmbH möchten wir uns für die Bereitstellung der Kautschuke bedanken. Eingesetzt wurde Ruß der Cabot GmbH. Der verwendete Weichmacher wurde uns von der H&R Gruppe zur Verfügung gestellt. Die Vernetzung der Kautschukmischungen erfolgte mit Vernetzungschemikalien der LANXESS Deutschland GmbH/BU Rhein Chemie. Der Haftvermittler wurde dem IKV von der HUEHOCO GmbH zur Verfügung gestellt. Der „Große Preis von Melaten“ fand auf der Teststrecke des Instituts für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University statt. Allen genannten Partnern gilt unser Dank.