iComposite 4.0 – Selbstregulierende Fertigung von FVK-Bauteilen

Forschungsprojekt von IKV und AZL abgeschlossen

Foto: AZL

Das gemeinsame Forschungsprojekt vom Aachener Zentrum für Integrativen Leichtbau (AZL), vom IKV und verschiedenen Projektpartnern aus der Industrie wird im Juni 2019 zum Abschluss gebracht. Ergebnis dieses Forschungsprojekts ist ein integratives und selbstregulierendes Produktionssystem zur Herstellung von Strukturbauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen (FVK) in großen Stückzahlen. Das Projekt wurde über einen Zeitraum von drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Dieses Produktionssystem verbindet die direkten Preformingverfahren 3D-Faserspritzen und Towpreg-Placement mit einem Hochdruck-RTM-Prozess. Es ist in der Lage, den Einfluss auftretender Prozessschwankungen auf die Bauteilqualität zu bewerten und – erstmals – selbstständig Korrekturmaßnahmen zu ergreifen. Ein weiterer positiver Effekt ist die deutliche Reduktion von Verschnitt, wodurch eine erhebliche Reduktion der resultierenden Bauteilkosten im Vergleich zu einer textilbasierten Fertigungskette möglich ist.

Die Forscher werden dieses Ergebnis live bei der Abschlussveranstaltung am 19. September 2019 im Technikum des AZL demonstrieren.

Weitere Programmpunkte sind die Vorstellung des Projekts und seine Gesamtergebnisse, eine Präsentation zu Verschnittvermeidung und intelligenten Produktionssystemen im Industriealltag und Führungen durch die Technika von AZL und IKV.

IKV und AZL laden herzlich am 19. September 2019 zu dieser öffentlichen Veranstaltung ins AZL nach Aachen ein.