Durchführung von experimentellen Werkstoffprüfungen unter Berücksichtigung von thermischen und medialen Einflüssen. Überführung der Erkenntnisse in die numerische Struktursimulation

Visualisierung einer Methodik zur experimentellen Materialcharakterisierung | Bild: IKV

Überführung der Ergebnisse in die Struktursimulation | Bild: IKV

Faserverstärkte Kunststoffe haben eine sehr hohe industrielle Relevanz und sind in zahlreichen Bereichen wie automotive Anwendungen in der Luftfahrt aber auch im Schienenverkehr und im Schiffbau zu finden.  Durch den komplexen mehrphasigen Werkstoffaufbau sind einige Einflussparameter wie bspw. der Faservolumengehalt, -orientierung, die Dehnrate oder Feuchtegehalt bei der Materialmodellierung zu berücksichtigen. Ziel unserer Arbeitsgruppe ist, die vielschichtigen Einflussparameter experimentell zu analysieren und diese Erkenntnisse gezielt in neuen Materialmodellen für FE-Berechnungen zu berücksichtigen (siehe bspw. Abbildung 1). Der Hauptfokus liegt auf der Materialcharakterisierung unter crashrelevanten Beanspruchungen.

Wenn Sie Ihre im Studium erworbene Kenntnisse im Bereich Kunststofftechnik praktisch anwenden und Ihre Fähigkeiten im Bereich der Finite-Elemente Modellierung in einem hochrelevanten Forschungsfeld erweitern wollen, senden Sie mir bitte eine aussagekräftige Bewerbung.

Abhängig von Ihrem Kenntnisstand wir Ihnen genügend Zeit zur Einarbeitung eingeräumt und Ihnen die Möglichkeit zu eigenverantwortlichem, ergebnisorientierten Arbeiten gegeben.

Interessiert? Oder noch Fragen? Dann rufen Sie mich einfach an oder schreiben eine E-Mail.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Thomas Gebhart
Telefon: +49 241 80 28358
E-Mail: thomas.gebhart@ikv.rwth-aachen.de