Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) im Bereich/für das Arbeitsgebiet Kristallisation und Mehrskalensimulation

Ein Vergleich zwischen mikroskopischer Aufnahme und Simulation von der entwickelten Mikrostruktur in einem spritzgegossenen Bauteil aus isotaktischem Polypropylen (PP505P) | Bild: IKV

Der vielfältige Einsatz von teilkristallinen Thermoplasten, z.B. im Automobil, in der Luftfahrt, der Medizintechnik und im Consumer-Bereich, machen diese Werkstoffgruppe zu einem der wichtigsten Vertreter in der Kunststoffverarbeitung. Teilkristalline Thermoplaste besitzen sowohl eine kristalline als auch eine amorphe Gefügestruktur, die unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Insbesondere die Verteilung der kristallinen Bereiche sowie deren Größenverteilung wird durch den Herstellungsprozess geprägt und beeinflusst die mechanischen und thermischen Eigenschaften eines Bauteils im hohen Maße. Daher ist es wünschenswert, die mechanischen und thermischen Eigenschaften eines Bauteils unter Berücksichtigung der sich ausgebildeten Gefügestruktur vorherzusagen.

Seit Jahren ist die Beschreibung und Analyse der inneren Eigenschaften teilkristalliner Bauteile ein Forschungsschwerpunkt des IKV. Für eine präzise Vorhersage effektiver mechanischer und thermischer Eigenschaften von teilkristallinen thermoplastischen Bauteilen ist eine integrative Simulationskette am IKV in einer internationalen Zusammenarbeit entwickelt worden, mit deren Hilfe über mehrere Skalen effektive Werkstoffeigenschaften berechnet werden können. Der am IKV entwickelte Teil dieser Simulationskette beschreibt die Kristallisationskinetik unter prozessrelevanten Randbedingungen und ermöglicht eine realitätsnahe Berechnung der Mikrostruktur von teilkristallinen Thermoplasten (siehe Bild). Dabei werden die Inhomogenität des Bauteils und die lokalen Verteilungen der Überstrukturen berücksichtigt.

Für die Bearbeitung des Forschungsgebietes „Kristallisation und Mehrskalensimulation“ suchen wir zur Verstärkung unseres Teams zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) (TV-L 13).

Ihre Aufgabe:
Als Leiter der Arbeitsgruppe sind Sie verantwortlich für die wissenschaftliche und finanzielle Planung sowie die Durchführung von Forschungsprojekten im Bereich der Kristallisation und Multiskalensimulation. Dabei initiieren und bearbeiten Sie sowohl öffentlich geförderte Forschungsprojekte als auch Projekte in direkter Zusammenarbeit mit der Industrie oder anderen Forschungseinrichtungen. In diesem Zusammenhang beteiligen Sie sich aktiv an der Definition relevanter Fragestellungen und der Ableitung neuer Forschungsideen.

Im Rahmen dieser Arbeiten leiten Sie ein motiviertes Team aus studentischen Hilfskräften und betreuen öffentlich geförderte Forschungsprojekte sowie Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten. Zusätzlich übernehmen Sie Aufgaben im Bereich der Lehre an der RWTH Aachen und stehen in direktem Dialog mit unseren Industriepartnern. Sie bauen intensive Kontakte zu zahlreichen nationalen und internationalen Industrieunternehmen sowie Forschungsstellen auf und pflegen diese. Selbstverständlich vertreten Sie Ihr Fachgebiet in Präsentationen und Vorträgen auf Tagungen, Symposien und in der Aus- und Weiterbildung.

Ihre Qualifikation:
Sie haben erfolgreich einen Diplom- oder Masterstudiengang im Maschinenbau, Computational Engineering Science (CES), Physik oder in einem ähnlichen qualifizierenden Studiengang an einer Universität erworben oder stehen kurz vor dem Ende eines entsprechenden Studiums. Sie haben Spaß am selbstständigen Arbeiten und sind in der Lage, komplexe Problemstellungen strukturiert zu bearbeiten. Darüber hinaus sind sie offen im Umgang mit anderen Menschen und besitzen die Fähigkeit, sich selbst und andere zu motivieren. Neben der deutschen Sprache beherrschen Sie die englische Sprache sehr gut in Wort und Schrift. Grundkenntnisse in einer Programmiersprache wie C/C++/ Python sind vorteilhaft, Erfahrungen im Bereich der Kunststoffverarbeitung sind hilfreich.

Unser Angebot:
Wir bieten Ihnen eine spannende, abwechslungsreiche und vielseitige Aufgabe in einem aufgeschlossenen, hoch motivierten Team von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, in dem Sie eigenverantwortlich mitarbeiten werden.

Ihre Aufgaben ermöglichen Ihnen einen intensiven Kontakt, sowohl zu Partnern aus der Industrie als auch aus der Wissenschaft. Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit zur Promotion im o.g. Themengebiet.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Abteilungsleiter Bereich Werkstofftechnik
Jens Wipperfürth, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28359
E-Mail: jens.wipperfuerth@ikv.rwth-aachen.de

Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte digital an: bewerbungen@ikv.rwth-aachen.de