Träger der Mobilitätswende – Nachhaltige Leichtbauprofile für die Fahrzeugherstellung

Ziel deiner/eurer Arbeit ist die Entwicklung und/oder Anwendung einer datenbasierten Prozessregelung.

Elektrofahrzeuge als Anwendungsgebiet für Pultrusionsprofile | Bild: Pixabay

Einordnung deiner Forschung:
Mit dem Ende des Verbrennermotors werden E-Autos zum Antrieb des Individual- und Logistikverkehrs. Durch die Gewichtszunahme des Antriebstranges (inkl. Batterie) und der Reichweitenproblematik wird das Thema Leichtbau immer wichtiger. Schon heute werden tragende Strukturen für PKW, Kleinlaster oder Zugabteile aus pultrudierten FVK-Profilen hergestellt. Für einen nachhaltigen Umgang mit diesen Produkten ist es entscheidend, einerseits die Schadstoffemissionen sowie den Materialverbrauch bei der Herstellung zu minimieren. Andererseits ist die Verwendung recyclebarer Materialien unabdingbar.

Forschungsgruppe Pultrusion:
Pultrusion bezeichnet den Prozess zur Herstellung von FVK-Profilen in einem kontinuierlichen Verfahren und ist dabei der mengenmäßig wichtigste Prozess zur Herstellung von endlosfaserverstärkten Bauteilen. Daher ist die Erschließung eines nachhaltigen Prozesses mit recycelbaren Bauteilen von besonderer Bedeutung. Dies geht mit einer Verkleinerung des Prozessfensters, durch den Einsatz von hochreaktiven Materialien einher. Um dem zu begegnen, wird in der Forschungsgruppe ein digitales Modell des Pultrusionsprozesses entwickelt. Dieses soll die Prozessüberwachung /-steuerung verbessern und somit Ausschuss und Stillstandzeit reduzieren.

Das könnten deine/eure Aufgaben sein:

  • Systematische Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Prozessparametern im Pultrusionsverfahren und der Produktqualität.
  • Integration neuer Sensorik in eine Prozessdatenbank und Zuordnung von Fehlerbildern.
  • Experimentelle Validierung der erfassten Zusammenhänge

Das sind deine/eure Benefits:

  • Selbstständige Arbeit mit intensiver Betreuung
  • Individuelle Abstimmung von Aufgabenstellung und Arbeitszeiten
  • Experimentelle Arbeit an modernen Industrieanlagen
  • Verknüpfung von theoretischem Wissen mit praktischen Versuchen

Wir würden uns freuen, wenn du in diesem interessanten und zukunftsträchtigen Forschungsfeld mit uns zusammenarbeiten möchtest!

Dein/euer Ansprechpartner:
Felix Flammer, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-23838
E-Mail: felix.flammer@ikv.rwth-aachen.de