3D Infill-Strukturen in der additiven Fertigung

Ziel deiner Arbeit ist die Validierung von Simulationsergebnissen über die mechanische Prüfung von additiv gefertigten Bauteilen mit 3D-Infill-Strukturen.

Mechanische Simulation eines massiven Stabes, eines Stabes mit lokal verstärktem Infill und einem mit homogener Infill-Struktur | Bild: IKV

Rhombische Infill-Struktur | Bild: WWZW16

Thematischer Hintergrund:
Additive Fertigungsverfahren erlauben über einen schicht- oder elementweisen Aufbau die wirtschaftliche Einzel- und Kleinserienfertigung von komplexen Kunststoffbauteilen. Eine Infill-Struktur bezeichnet dabei das innere Konstrukt eines Bauteils und bestimmt maßgeblich die Bauzeit und die mechanischen Eigenschaften. Im Entwicklungsprozess von Bauteilen wird der Einfluss der Infill-Strukturen aber oft nicht beachtet. Zudem werden aktuell wenig anpassbare 2,5D-Strukturen verwendet. Daher wurden 3D-Infill-Strukturen entwickelt mit denen eine lastpfadgerechte Auslegung additiv gefertigter Bauteile möglich werden.

Ziel deiner Arbeit ist die Validierung von Simulationsergebnissen über die mechanische Prüfung von additiv gefertigten Bauteilen.

Deine Arbeit zu diesem Thema kann dabei folgende Punkte umfassen:

- Erstellung von Infill-Strukturen in Probekörpergeometrien über ein Matlab-Tool
- Herstellung der Probekörper mit plastifizierender additiver Fertigung
- Prüfung und Analyse der mechanischen Eigenschaften der Bauteile

Genauen inhaltlichen Umfang und Zeitplan können wir gerne zusammen individuell abstimmen. Bei Interesse kannst du dich jederzeit bei mir melden.

Ansprechpartner/in
Celina Hellmich, M. Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-28321
E-Mail: celina.hellmich@ikv.rwth-aachen.de