Absorptions- und Desorptionsverhalten von Wasser in modifizierten Kautschukmischungen

Sponge Rubber Analyzer (SRA) zur Bestimmung des temperaturabhängigen Aufschäumgrades (links); Türdichtungsprofile aus geschäumtem EPDM (mitte, rechts) | Bilder: IKV, Deflex, 3M

Der Einsatz geschäumter Profile bietet im Vergleich zu kompakten Materialien Vorteile in Bezug auf Gewicht, Materialeinsatz und erreichbares Eigenschaftsprofil der Bauteile. So können durch eine definierte Schaumstruktur die physikalischen Eigenschaften der Profile in einem weiten Eigenschaftsspektrum gezielt eingestellt werden.

Am weitesten verbreitet sind in der Kautschukextrusion bisher chemische Treibmittel, die jedoch als Gefahrenstoffe klassifiziert sind und vor einer Regulierung durch die REACH-Verordnung stehen. Eine Alternative ist der Einsatz von Wasser als physikalisches Treibmittel, welches gebunden an eine Trägersubstanz dem Kautschuk beigemischt wird und in der Vulkanisationsanlage verdampft.

Ein wichtiger Faktor beim Schäumen von Kautschuken ist die Abstimmung zwischen der Treibreaktion und der Vernetzungsreaktion. Die Treibreaktion ist abhängig vom Wasserabsorptionsvermögen der Kautschukmischung und der zur Verdampfung des Wassers benötigten Energie.

Ziel Deiner Arbeit wird es sein, das Wasserabsorptions- und Desorptionsverhalten von Kautschukmischungen und deren einzelnen Mischungsbestandteilen zu analysieren und hinsichtlich der Verarbeitbarkeit zu bewerten. Hierfür steht Dir die erforderliche Prüfanalytik zur Verfügung.

Zu deinen Aufgaben gehören:

  • Herstellen von modifizierten Kautschukmischungen
  • Analyse und Bewertung von Wasserabsorptions- und -desorptionsverhalten der Kautschukmischungen

Wenn Du Freude am wissenschaftlichen Arbeiten hast und an einem sehr innovativen und spannenden Thema arbeiten möchtest, melde Dich bei mir und wir können alles Weitere in einem persönlichen Gespräch klären.

Ansprechpartner
Florian Lemke, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28353
E-Mail: florian.lemke@ikv.rwth-aachen.de