Analyse der Auftragsabwicklung im Spritzgießen zum Aufbau eines durchgängigen Informationsmanagements

Ziel Deiner Arbeit ist es, die Wertschöpfungsstufen der Spritzgießfertigung zu identifizieren und die anwendungsfallbezogenen Datenstrukturen als digitalen Schatten zu analysieren.

Datenaufkommen entlang der Wertschöpfungskette im Spritzgießen | Bild: IKV

Die kunststoffverarbeitende Industrie gilt in Deutschland als innovative Schlüsselindustrie mit erheblichem Wachstumspotenzial. Im Zuge der zunehmenden Vernetzung durch Industrie 4.0 und dem Internet of Things kommt dem durchgängigen Informationsmanagement eine hohe Bedeutung zu. Dies betrifft insbesondere den Zugriff auf eine konsistente Datenbasis in verschiedenen Stufen entlang der Wertschöpfung zur zielgerichteten Analyse digitaler Schatten.

Ziel Deiner Arbeit ist es, die Wertschöpfungsstufen der Spritzgießfertigung zu identifizieren und die anwendungsfallbezogenen Datenstrukturen der einzelnen Stufen als digitalen Schatten zu analysieren. In einem Modell zur Daten- und Informationsarchitektur eines Spritzgießunternehmens sollen die verschiedenen Daten und Formate erfasst und abgebildet werden. Anhand dieses Modells soll es abschließend möglich sein, einen Datensatz zu konzipieren, der über alle Stufen hinweg genutzt werden kann sowie die Schnittpunkte zu identifizieren, an denen eine notwendige Transformation stattfinden muss, um einen Informationsverlust zu vermeiden.

Wir bieten Dir ein spannendes und industriell hochrelevantes Forschungsthema in einer jungen und motivierten Arbeitsgruppe. Bei Interesse an diesem Thema kannst Du Dich gerne direkt bei mir melden.

Ansprechpartner
Pascal Bibow, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-96626
E-Mail: pascal.bibow@ikv.rwth-aachen.de