Analyse der Herstellungsverfahren von unidirektional basierten Laminaten

Analyse der Herstellungsverfahren von unidirektional basierten Laminaten.

Am IKV hergestellte UD-Tapes | Bild: IKV

Unidirektional basierte Halbzeuge (beispielsweise Tapes) gewinnen aufgrund ihrer hervorragenden gewichtsspezifischen Eigenschaften und des hohen wirtschaftlichen Potenzials immer mehr an Bedeutung. Trotz dieser Vorteile gegenüber gewebebasierten Halbzeugen sind viele Anwendungen und Märkte für unidirektional basierte Laminate noch nicht erschlossen. Zur Priorisierung dieser Anwendungen anhand des Potenzials unidirektionaler Halbzeuge fehlt es aktuell noch an Informationen bezüglich der genauen Anforderungen und der Einstiegshürden.

Ziel Deiner Arbeit ist es anhand einer systematischen Analyse die vielversprechendsten zukünftigen Anwendungen für unidirektionale Halbzeuge zu identifizieren.

Deine Arbeit zu diesem Thema kann dabei folgende Punkte umfassen:

  • Recherche zu kommerziell erhältlichen UD-Tapes und UD-basierten Laminaten
  • Analyse der derzeitigen Anwendungen und Marktsegmente
  • Analyse und Bewertung von potenziellen Möglichkeiten zur Integration UD-basierter Halbzeuge in bestehende Produkte
  • Untersuchung der Wirtschaftlichkeit von UD-basierten Laminaten hinsichtlich der Substitution von gewebebasierten oder metallischen Komponenten

Den Zeitplan und detaillierte Inhalte Deiner Arbeit können wir gerne in einem persönlichen Gespräch diskutieren. Wenn Du Interesse an der eigenständigen Bearbeitung einer herausfordernden Arbeit in einem jungen und motivierten Team hast, melde Dich einfach bei mir.

Ansprechpartner
Max Ophüls, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-23823
E-Mail: max.ophuels@ikv.rwth-aachen.de