Analyse der Laminatherstellung aus unidirektionalen Tapes mittels Heizpressenverfahren

Systematischen Analyse zur Ausprägungen von Faserverschiebungen im Heizpressenverfahren in Abhängigkeit der Prozessparameter.

Am IKV hergestellte UD-Tapes | Bild: IKV

Faserverschiebungen auf Laminatunterseite | Bild: IKV

Unidirektional basierte Halbzeuge gewinnen aufgrund ihrer gewichtsspezifischen Eigenschaften und des hohen wirtschaftlichen Potenzials immer mehr an Bedeutung. Ein zentraler Prozessschritt in der Bauteilherstellung, stellt die Laminatherstellung aus unidirektionalen Tapes dar. Eine Möglichkeit zur Herstellung dieser Laminate besteht im Heizpressenverfahren. Hierbei wird der Tapestack vollständig aufgeschmolzen und zu einem Laminat verpresst. Aufgrund von Querströmungen im Werkzeug kann es hierbei zu Faserverschiebungen im Laminat kommen, die zu einer Reduzierung der mechanischen Bauteileigenschaften führen können. Diese Querströmungen können durch die Wahl der Prozessparameter beeinflusst werden. Zur Prozessauslegung wird eine strukturierte Analyse der Ausprägungen der Faserverschiebungen in Abhängigkeit der Prozessparameter benötigt.

Ziel Deiner Arbeit ist es anhand einer systematischen Analyse die Ausprägungen von Faserverschiebungen im Heizpressenverfahren in Abhängigkeit der Prozessparameter zu quantifizieren.

Deine Arbeit zu diesem Thema kann dabei folgende Punkte umfassen:

  • Recherche zur Herstellung von unidirektional basierten Laminaten
  • Entwicklung einer Methode zur Detektion und Bewertung von Querströmungen im Werkzeug
  • Herstellung von Laminaten im Heizpressenverfahren und optische Analyse der Faserverschiebungen
  • Bewertung des Einflusses der Prozessgrößen auf die Ausprägung der Faserverschiebungen

Den Zeitplan und detaillierte Inhalte deiner Arbeit können wir gerne in einem persönlichen Gespräch diskutieren. Wenn du Interesse an der eigenständigen Bearbeitung einer herausfordernden Arbeit in einem jungen und motivierten Team hast, melde dich einfach bei mir.

Ansprechpartner
Max Ophüls, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-23823
E-Mail: max.ophuels@ikv.rwth-aachen.de