Analyse der Schwankungen prozessbezogener Qualitätsmerkmale bei der Übernahme von simulativ bestimmten Prozessparametern

Ziel Deiner Arbeit ist es, simulationsbasierte Einstellparameter automatisch zur Prozesseinstellung an die Spritzgießmaschine zu übertragen, um die Prozessqualität zu steigern.

Kommunikationswege im Produktionssystem Spritzgießen | Bild: IKV

Die kunststoffverarbeitende Industrie gilt in Deutschland als innovative Schlüsselindustrie mit erheblichem Wachstumspotenzial. Im Zuge der zunehmenden Vernetzung durch Industrie 4.0 und dem Internet of Things kommt der Integration von digitalen Methoden in das reale Produktionssystem eine hohe Bedeutung zu. Insbesondere die lückenlose Kommunikation zwischen Simulation, Manufacturing Execution System (MES) und Maschine steht dabei im Fokus.

Ziel Deiner Arbeit ist es, simulationsbasierte Einstellparameter automatisch zur Prozesseinstellung an die Spritzgießmaschine zu übertragen. Dazu wirst Du Übertragungsmöglichkeiten analysieren und diese unter Betrachtung der Simulationsgüte zwischen vorhergesagter und realisierter Prozessqualität bewerten. Anschließend wirst Du die Übertragung zuvor simulierter Einstellparameter optimieren, indem Du kritische Faktoren in der automatischen Übernahme der Einstellparameter soweit anpasst, dass prozessbezogene Qualitätsmerkmale zuverlässiger erzielt werden können. Abschließend werden deine Ergebnisse durch einen erneuten Abgleich der erreichbaren Simulationsgüte zur vorhergesagten Qualität validiert.

Wir bieten Dir ein spannendes und industriell hochrelevantes Forschungsthema in einer jungen und motivierten Arbeitsgruppe. Bei Interesse an diesem Thema kannst Du Dich gerne direkt bei mir melden.

Ansprechpartner
Pascal Bibow, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-96626
E-Mail: pascal.bibow@ikv.rwth-aachen.de