Aufstellen und Validieren eines bauteilspezifischen Prozessmodells im Spritzgießen unter Berücksichtigung realer Prozessdaten

Ziel Deiner Arbeit ist es, die Relevanz und Granularität der zur Verfügung stehenden Realdaten eines Spritzgießprozesses zu analysieren und die Nutzbarkeit von Realdaten zur Erweiterung physikalisch basierter Prozessmodelle zu prüfen.

Prozessdatenmessung und -visualisierung durch das Kistler-System | Foto: Kistler

Die Automatisierung im Spritzgießen ist bereits sehr weit fortgeschritten und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Digitalisierung im Zuge von Industrie 4.0. Über standardisierte Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle wie OPC-UA ist eine Vielzahl realer Prozessdaten eines laufenden Prozesses zugreifbar und kann zur Prozessmodellierung genutzt werden.

Ziel Deiner Arbeit ist es, die Relevanz und Granularität der zur Verfügung stehenden Realdaten eines Spritzgießprozesses zu analysieren und die Nutzbarkeit von Realdaten zur Erweiterung physikalisch basierter Prozessmodelle zu prüfen. Dazu wirst Du den Einfluss verschiedener Maschinendaten auf die Vorhersagegenauigkeit eines physikalischen Prozessmodells untersuchen, das Modell um signifikante Faktoren erweitern und Spritzgießversuche an einem Versuchsbauteil zur Validierung durchführen.

Wir bieten Dir ein spannendes und industriell hochrelevantes Forschungsthema an, welches in einer jungen und motivierten Arbeitsgruppe mit öffentlicher Förderung und internationaler Kooperation bearbeitet wird. Bei Interesse an diesem Thema kannst Du Dich gerne direkt bei mir melden.

Ansprechpartner
Pascal Bibow, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-96626
E-Mail: pascal.bibow@ikv.rwth-aachen.de