Bestimmung der Faserkrümmungsverteilung aus CT-Bildern von LFT

Ziel der Arbeit ist der Aufbau einer Methodik, mit der sich eine Faserkrümmungsverteilung aus CT-Bildern extrahieren lässt.

Gekrümmte Fasern in einem LFT | Bild: IWP Neuss

Zentrale Einflussgrößen auf die mechanischen Eigenschaften langfaserverstärkter Materialien sind die Faserorientierung, die Faserlängenverteilung sowie der Fasergehalt. Darüber hinaus ist aus der Faserkrümmung ein großer Einfluss zu erwarten. Diese Größe wird jedoch bisher nicht quantitativ bestimmt. Für eine Berücksichtigung bei mechanischen Simulationen, ist die Kenntnis über die Art und Häufigkeit der Faserkrümmung jedoch notwendig. Am IKV existiert bereits eine Methode, mit der einzelne Fasern in CT-Aufnahmen identifiziert und verfolgt werden können. Diese Methodik gilt es nun für die Bestimmung von Faserkrümmung zu erweitern und zu validieren.

Ziel der Arbeit
Ziel der Arbeit ist der Aufbau einer Methodik, mit der sich eine Faserkrümmungsverteilung aus CT-Bildern extrahieren lässt.

Arbeitsprogramm

  • Einarbeitung in die Thematik
  • Herstellen von Probekörpern mit unterschiedlichem Krümmungsanteil
  • Erweiterung der Auswertemethodik für Faserkrümmung
  • Auswertung der CT-Aufnahmen
  • Dokumentation der Ergebnisse

Wenn Du Interesse an der beschriebenen Thematik hast, melde Dich einfach bei mir. Den genauen Inhalt und Umfang Deiner Arbeit können wir dann auf Deine Interessen abstimmen. Mit der Bearbeitung kann ab sofort begonnen werden. Eine zügige Durchführung ist möglich. Bei der Bearbeitung der Arbeit bieten wir dich eine intensive Betreuung an und es kann auf umfangreiches Vorwissen in unserem Team zurückgegriffen werden.

Ansprechpartner
Maiko Ersch, M. Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-28358
E-Mail: maiko.ersch@ikv.rwth-aachen.de