Charakterisierung von Kautschuken durch mechanische Schwingungen

Ziel Deiner Arbeit wird es sein, ein Probekörperkonzept zu entwickeln, um reproduzierbare Messungen des Vernetzungsgrads von Kautschukproben zu gewährleisten.

Korrelation zwischen Resonanzfrequenz und Vernetzungsgrad von Kautschuk | Bild: IKV

Entwicklung eines Probekörperkonzeptes zur vibroakustischen Messung des Vernetzungsgrads von Elastomeren

Die wesentlichen Produkteigenschaften von elastomeren Kunststoffen resultieren aus dem Vulkanisationsprozess bei dem kovalente Bindungen zwischen den Makromolekülen gebildet werden. Dadurch können sich die Makromoleküle nicht mehr gegeneinander frei bewegen und der Werkstoff weist elastische Eigenschaften auf.

Neue Voruntersuchungen am IKV zeigen eine Möglichkeit auf, den Vernetzungsgrad mit Hilfe der Auswertung des Resonanzverhaltens des Kautschukwerkstoffs zu bestimmen. Neben dem Vernetzungsgrad und der Dichte ist auch die Geometrie des Probekörpers ein wichtiger Einflussfaktor.

Ziel Deiner Arbeit wird es sein, ein Probekörperkonzept zu entwickeln, um reproduzierbare Messungen des Vernetzungsgrads von Kautschukproben zu gewährleisten. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die geometrisch sinnvolle Gestaltung der Probe und die Art der Schwingungsankopplung.

Du möchtest an einer innovativen Messmethodik arbeiten und die grundlegenden Eigenschaften von elastomeren Werkstoffen verstehen? Dann melde Dich bei uns.

Ansprechpartner
Sebastian Kammer, M.Eng.
Telefon: +49 241 80-28355
E-Mail: sebastian.kammer@ikv.rwth-aachen.de

Hakan Çelik, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28357
E-Mail: hakan.celik@ikv.rwth-aachen.de