Entwicklung einer Kinematik für einen Granulatextruder für die Additive Fertigung

Ziel deiner Arbeit ist es, eine Kinematik für einen Granulat-Extruder zur Verwendung in der additiven Fertigung zu entwickeln.

Granulatextruder für die Additive Fertigung | Foto: Dyze Design

Thematischer Hintergrund:
Additive Fertigungsverfahren erlauben über einen schicht- oder elementweisen Aufbau die wirtschaftliche Einzel- und Kleinserienfertigung von komplexen Kunststoffbauteilen. Ein vielversprechendes Einsatzgebiet der AF ist die Herstellung von großvolumigen Kunststoffbauteilen in geringen Losgrößen. Allerdings ist aufgrund von werkstoff- und prozessseitigen Herausforderungen – wie beispielsweise der geringen Geometrietreue und auftretendem Verzug – derzeit nur eine sehr eingeschränkte Materialpalette für die granulatbasierte plastifizierende additive Fertigung verfügbar. Das Ziel des Forschungsvorhabens ist daher die Entwicklung und Bereitstellung von thermoplastischen Werkstoffen für die plastifizierende additive Fertigung großvolumiger Bauteile.

Aufgabenstellung:
Ziel deiner Arbeit ist es ein Konzept einer Kinematik für den unten gezeigten Granulatextruder zu entwickeln. Dazu wirst Du zunächst in einer ausführlichen Recherche die aktuellen Möglichkeiten zur Bewegung des Extruders oder des Baubettes erarbeiten und diskutieren. Darauf aufbauend soll das den Anforderungen am besten entsprechenden Konzept dann auskonstruiert, gebaut und erprobt werden.

Wenn Du Interesse an diesem Thema hast und Dich an einem innovativen und industrierelevanten Forschungsprojekt in einem motivierten Team beteiligen möchtest, melde Dich einfach bei mir. Der Rahmen Deiner Arbeit wird im Vorfeld individuell mit Dir abgestimmt.

Ansprechpartnerin:
Celina Hellmich, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28321
E-Mail: celina.hellmich@ikv.rwth-aachen.de