Entwicklung plasmapolymerer Membranen durch Modulation ausgewählter Prozessparameter

Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung plasmapolymerer Membranen anhand der Modulation ausgewählter Plasmaprozessparameter zur Einstellung gewünschter Schicht- bzw. Trenneigenschaften.

Plasmapolymere Schichten in der Membrantechnologie (Schema) | Bild: IKV

Plasmapolymere Schichten in der Membrantechnologie (mikroskopische Aufnahme) | Bild: IKV

Das Aufbringen dünner Schichten auf Kunststoffe mithilfe von Plasmaprozessen ist eine weit verbreitete Methode, um Kunststoffe nachträglich mit Funktionen auszustatten wie beispielsweise Barrieren gegen Gase und Wasserdampf, Kratzfestigkeiten oder die Beständigkeit gegen verschiedene Stoffe.

Derzeitig wird in einem aktuellen Forschungsprojekt das Anwendungsfeld der Membrantechnik für diese plasmapolymerisierten Schichten erschlossen. Hierbei sollen Beschichtungen gezielt so abgeschieden werden, dass eine kontrollierte Einstellung von Schichteigenschaften (bspw. Schichtporosität und ‑chemie) zu definierten Trenneigenschaften der Schicht führt. Aufgebracht auf eine Stützstruktur soll diese dann als technische Membran zur Gastrennung dienen.

Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung von Zusammenhängen zwischen bestimmten Plasmaprozessparametern und den gewünschten Schicht- bzw. Trenneigenschaften.

Die Arbeit umfasst dabei folgende Schritte:

  • Systematische Literaturrecherche zur Identifizierung relevanter Prozessparameter und Erarbeitung eines Stands der Technik
  • Beschichtungsversuche in den am IKV vorhandenen Reaktoren
  • Beurteilung der Einflussparameter mit den am IKV vorhandenen Analysemethoden

Mit der Arbeit kann sofort begonnen werden, die Anlagen- und Messtechnik ist vorhanden. Wenn Du Interesse daran hast, entscheidend an dieser spannenden Entwicklung teilzuhaben, melde dich gerne bei mir.

Ansprechpartnerin
Lara Kleines, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28346
E-Mail: lara.kleines@ikv.rwth-aachen.de