Identifizierung relevanter Anwendungsfälle der Digitalisierung in kunststoffverarbeitenden Unternehmen

Ziel Deiner Arbeit ist es, relevante Anwendungsbereiche und Potenziale einer verstärkten Nutzung digitaler Methoden in kunststoffverarbeitenden Unternehmen zu identifizieren.

Methoden und Konzepte im Umfeld von Industrie 4.0 | Bild: IKV

Die kunststoffverarbeitende Industrie gilt in Deutschland als innovative Schlüsselindustrie mit erheblichem Wachstumspotenzial insbesondere im Bereich der Digitalisierung. Die Branche ist jedoch geprägt von kleinen und mittleren Unternehmen, welche zurückhaltend in Bezug auf Innovationsprojekte auftreten. Um das Wachstumspotenzial zu erschließen, ist es daher von hoher Bedeutung, realitätsnahe Anwendungsfälle zu identifizieren, um den wirtschaftlichen Nutzen von Digitalisierungsprojekten daran zu messen.

Ziel Deiner Arbeit ist es, relevante Anwendungsbereiche und Potenziale einer verstärkten Nutzung digitaler Methoden zu identifizieren. Dazu wirst du zunächst einen Fragebogen erstellen, der es zulässt, relevante Einsatzfelder digitaler Methoden in einem Spritzgießunternehmen zu identifizieren und zu bewerten. Nach der Durchführung der Befragung wirst du deine Ergebnisse analysieren, kritisch hinterfragen und nachvollziehbar aufarbeiten. Als Ergebnis liegt eine stichhaltige Auswahl attraktiver und aussagekräftiger Anwendungsfälle vor, die für Spritzgießverarbeiter von Bedeutung sind, wenn über eine wirtschaftliche Einführung von Industrie 4.0-Technologien entschieden wird.

Wir bieten Dir ein spannendes und industriell hochrelevantes Forschungsthema in einer jungen und motivierten Arbeitsgruppe. Bei Interesse an diesem Thema kannst Du Dich gerne direkt bei mir melden.

Ansprechpartner
Pascal Bibow, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-96626
E-Mail: pascal.bibow@ikv.rwth-aachen.de