Inbetriebnahme und Bewertung eines neuen Regelungskonzeptes für Spritzgießprozesse

Ziel ist es, das Systemverhalten einer innovativen Regelung über Heißkanalnadeln zu analysieren.

Servoelektrisch angetriebene Heißkanalantriebe ermöglichen es, den Prozess direkt zu beeinflussen. | Bild: HRSflow

Thematischer Hintergrund
Die Qualität und Produktivität von Spritzgießprozessen ist speziell in Branchen wie der Fahrzeug-, Elektro- oder Medizintechnik essenziell. Modernste Regelungsstrategien, die das komplexe Materialverhalten von Kunststoffen berücksichtigen, verbessern die Qualität von Bauteil und Prozess. Ein großer Nachteil bisher entwickelter Strategien ist, dass großes regelungstechnisches Verständnis notwendig ist, um die Regelung in der industriellen Fertigung einzusetzen.

Im Rahmen eines öffentlich geförderten Forschungsprojektes ist eine Regelungsstrategie entwickelt worden, bei der das hochdynamische Stellglied „Heißkanalnadel“ verwendet werden soll, um die Regelung deutlich zu vereinfachen und um sie so in die industrielle Praxis zu überführen.

Zielsetzung
Ziel Deiner Arbeit ist es, die entwickelte Regelung in Betrieb zunehmen. Dazu sollen Spritzgießversuche geplant, durchgeführt und ausgewertet werden. In einem ersten Schritt wird die Parametrisierung der Regler durchgeführt. Anschließend wirst Du den Einfluss der dynamischen Bewegung der Heißkanalnadel in der Nachdruckphase auf die Prozess- und Bauteilqualität bewerten.

Bei uns lernst Du in deiner Zeit:

  • selbstständiges Arbeiten in der praxisnahen Forschung
  • den sicheren Umgang mit modernsten Spritzgießmaschinen
  • ein tiefes Verständnis im Bereich der Prozessregelung
  • die Nutzung von aktueller Software wie Labview, Inventor und Matlab

Wenn Du Interesse an einer praxisrelevanten Aufgabenstellung hast und unser Team bei der Bearbeitung dieses spannenden Themas unterstützen möchtest, melde Dich einfach bei mir.

Kontakt
Hanna Dornebusch, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-93816
E-Mail: hanna.dornebusch@ikv.rwth-aachen.de