Konzeptionierung von Dornhalterstegen zur Minimierung von Bindenähten

Ziel Deiner Arbeit ist es, verschiedene neue Dornhaltergeometrien zur bindenahtfreien Rohrextrusion zu entwickeln.

Bild: Sulzer Chemtec

Bild: Sulzer Chemtec

In der Extrusion werden Dornhalterwerkzeuge zur Herstellung von kreisringspaltförmigen Halbzeugen, wie z.B. Rohre, eingesetzt. Sie zeichnen sich vor allem durch ihre Arbeitspunktunabhängigkeit und kurze Materialwechselzeiten aus. Nachteil dieses Werkzeugkonzepts ist jedoch die Ausbildung von Bindenähten, die durch die Strömung um die Dornhalterstege verursacht wird und trotz unterschiedlicher Stegdesigns nicht vollständig vermieden werden kann. Um optimale Bauteileigenschaften des Endproduktes zu erzielen, ist es notwendig, dass das Extrudat über homogene Materialeigenschaften entlang seines gesamten Umfangs verfügt. Andernfalls können Inhomogenitäten in Form von Bindenähten zu optischen Fehlern oder mechanischen Schwachstellen führen.

Daher sollen die konventionellen Dornhalterstege nun durch neuartige additiv gefertigte Geometrien ersetzt werden. Diese sollen ähnlich wie statische Mischelemente eine turbulente Strömung hinter den Steggeometrien erzeugen, wodurch die Bildung von Bindenähten minimiert wird. In anschließenden Praxistests werden die neuen Dornhaltergeometrien getestet und die hergestellten Rohre auf Bindenähte überprüft.

Ziel Deiner Arbeit ist es, auf Basis von statischen Mischelementen verschiedene neue Steggeometrien zu entwickeln und zu konstruieren. Im nächsten Schritt wirst du Strömungssimulationen durchführen, um deine verschiedenen Steg-Konzepte u.a. hinsichtlich der Ausbildung von Bindenähten zu bewerten.

Wenn Du Interesse an einer spannenden und innovativen Arbeit hast, melde Dich einfach bei mir.

Kontakt
Lisa Leuchtenberger, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-28349
E-Mail: lisa.leuchtenberger@ikv.rwth-aachen.de