Neue Konzepte zur Plastifizierung von Kunststoffen zur Steigerung der Ressourceneffizienz

Ziel deiner Arbeit ist es, ein neues Konzept zur Plastifizierung von Kunststoffen zur Steigerung der Ressourceneffizienz zu nutzen.

Bild: IKV

Thema
Durch die Limitierung der fossilen Rohstoffe und das zunehmende Umweltbewusstsein steigt die Nachfrage nach recycelten Kunststoffen immer weiter an. Recycelte Kunststoffe haben im Vergleich zu Neuware schwankende Eigenschaften, was zu einem unregelmäßigen Aufschmelzen und somit zu einem instabilen Prozess führen kann. Im Spritzgießprozess erfolgt das Aufschmelzen des Kunststoffs durch das Beheizen des Plastifizierzylinders sowie durch die Scherbelastung des Granulats und der Schmelze durch die Rotation der Schnecke. Aufgrund des steigenden Einsatzes von Rezyklat und der damit einhergehenden Materialschwankung werden neue Anforderungen an den Plastifizierprozess gestellt.

Aufgabenstellung
Deine Aufgabenstellung ist es, neue Konzepte zum Aufschmelzen von Kunststoff zu entwickeln. Dabei wirst du systematisch physikalische Grundprinzipien, wie Strahlung oder Reibung, betrachten. Auf dieser Basis wirst Du Konzepte zum Aufschmelzen von Kunststoffen herleiten und die Konzepte anschließend mithilfe ausgewählter Kriterien wie der Schmelzehomogenität oder der Energieeffizienz vergleichen. Abschließend wirst du das beste Konzept ausarbeiten und einen Teststand zur Plastifizierung von Kunststoff konstruieren.

Wenn Du Interesse an einer Arbeit zu dem neuartigen Konzept hast, melde Dich einfach bei mir.

Ansprechpartner
Thilo Köbel, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-93816
E-Mail: thilo.koebel@ikv.rwth-aachen.de