Numerische Untersuchung der Eigenspannungen in FVK

Ziel Deiner Arbeit wird es sein, den FVK auf der Mikroebene zu modellieren und die sich beim Vernetzungsprozess der Matrix verändernden Eigenschaften in das Modell zu integrieren.

Mechanische Spannungen auf der Mikroebene | Bild: IKV

Numerische Untersuchung der mechanischen Spannungen eines Bauteils | Bild: IKV

Faserverbundwerkstoffe stellen, basierend auf ihren hervorragenden spezifischen Eigenschaften, einen idealen Werkstoff für tragende Strukturen dar. Die während des Herstellungsprozesses entstehenden Eigenspannungen degradieren die Eigenschaften des Bauteils. Ein tiefer greifendes Werkstoffverständnis ist dabei essentiell und ermöglicht z. B. die effizientere Nutzung des Werkstoffs und die Reduzierung von Eigenspannungen.

Ziel Deiner Arbeit wird es sein, den FVK auf der Mikroebene zu modellieren und die sich beim Vernetzungsprozess der Matrix verändernden Eigenschaften in das Modell zu integrieren, sodass sich die vom Vernetzungszustand abhängigen Eigenspannungen berechnen lassen. Dazu wird zunächst ein bestehendes Modell optimiert und im nächsten Schritt um bereits vorliegende, experimentell ermittelte Matrixeigenschaften erweitert. Abschließend wird das Modell mit Hilfe von zuvor durchgeführten Untersuchungen validiert.

Während der BA/MA wirst Du in folgenden Bereichen Erfahrungen sammeln:

- Werkstoffverständnis von FVK
- Modellierung von FVK

Wenn Du Interesse hast, dann melde Dich einfach bei mir! Deine Aufgaben und den zeitlichen Rahmen legen wir gemeinsam der Abschlussarbeit entsprechend fest. Auf Wunsch kannst du Deine Arbeit auch auf Englisch verfassen.

Wir bieten Dir ein spannendes und sowohl für die Industrie als auch die Forschung hochrelevantes Thema. Dabei wird Dich die hochmotivierte Arbeitsgruppe unterstützen und Dir so die Bearbeitung erleichtern.

Ansprechpartner/in
Jonas Müller, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-28362
E-Mail: jonas.mueller@ikv.rwth-aachen.de