Steigerung der Fertigungsgeschwindigkeit in der Additiven Fertigung

Ziel Deiner Arbeit ist es, den Materialaustrag und somit die Fertigungsgeschwindigkeit plastifizierender additiver Fertigungsverfahren zu steigern.

Additive Fertigung mithilfe des FDM-Verfahrens | Bild: IKV

Thematischer Hintergrund:
Additive Fertigungsverfahren bieten die Möglichkeit der schnellen Fertigung von Prototypen (Rapid Prototyping) und individuellen Einzelstücken. Im Bereich der Serienfertigung sind sie jedoch aufgrund ihrer geringen Fertigungsgeschwindigkeit im Vergleich zu klassischen Fertigungsverfahren nur für geringe Stückzahlen geeignet. Dies liegt bei plastifizierenden Verfahren vor allem am Materialaustrag der Maschine.

Aufgabenstellung:
Ziel dieser Arbeit ist es, den Materialaustrag und somit die Fertigungsgeschwindigkeit plastifizierender additiver Fertigungsverfahren zu steigern. Hierzu soll der Energieeintrag zur Plastifizierung des Kunststoffes modelliert werden. Basierend auf den Erkenntnissen sollen Konzepte zur Steigerung des Materialaustrags entwickelt und umgesetzt werden. Diese werden mithilfe der Ergebnisse der Modellierung um eine Regelung erweitert.

Dein Profil:

  • Du hast Interesse an der Additiven Fertigung
  • Grundkenntnisse im Bereich der Programmierung sind von Vorteil
  • Du legst Wert auf die Kombination aus theoretischer und praktischer Arbeit
  • Du möchtest dein Wissen auf diesen Gebieten vertiefen und auf eine praktische Problemstellung anwenden

Ansprechpartner:
Lukas Pelzer, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-28321
E-Mail: lukas.pelzer@ikv.rwth-aachen.de