Steigerung der Prozessfähigkeit eines hochflexiblen Variantenfertigungsprozesses im Spritzgießen

Ziel Deiner Arbeit ist es, die Prozessfähigkeit eines Variantenfertigungsprozesses zu steigern, indem die Prozessparameter untersucht und gezielt variiert werden.

Mögliche Variationen des IKV-Sattelbauteils in der Variantenfertigung | Bild: IKV

Die kunststoffverarbeitende Industrie gilt in Deutschland als innovative Schlüsselindustrie mit erheblichem Wachstumspotenzial. Durch aktuelle Trends von Globalisierung, Vernetzung und Individualisierung tritt der Anspruch kleiner werdender Losgrößen auch im Spritzgießen zunehmend in den Fokus. Die Variantenfertigung eines Satteldemonstrators konnte dazu durch ein innovatives Werkzeug- und Bauteilkonzept sowie eine hochautomatisierte Fertigungszelle am IKV realisiert werden.

Ziel Deiner Arbeit ist es, die Prozessfähigkeit eines Variantenfertigungsprozesses zu steigern. Dazu wirst Du die Einflussfaktoren auf die Prozessstabilität im ständigen Wechsel der Prozesseinstellungen analysieren und gezielte Änderungen einzelner Prozessparameter vornehmen, um eine Reproduzierbarkeit der Prozess- und Bauteilqualität zu erzielen. Diese Parameteränderungen werden von Dir in Spritzgießversuchen ausgewertet und verifiziert. Durch die gezielte Beeinflussung der Spritzgießeinstellungen werden somit Grenzen und Folgen kleiner werdender Losgrößen abgeleitet, sodass diese bei industriellen Überlegungen im Spannungsfeld zwischen Massenfertigung und Individualisierung berücksichtigt werden können.

Wir bieten Dir ein spannendes und industriell hochrelevantes Forschungsthema in einer jungen und motivierten Arbeitsgruppe. Bei Interesse an diesem Thema kannst Du Dich gerne direkt bei mir melden.

Ansprechpartner
Pascal Bibow, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-96626
E-Mail: pascal.bibow@ikv.rwth-aachen.de