Thermoplastische Elastomere: Zusammenhang zwischen Entnahmeposition und mechanischen Verhalten - Vergleichbar mit GFK

Ermittlung des Zusammenhangs zwischen der Entnahmeposition und dem mechanischen Verhalten von thermoplastischen Elastomeren.

Anwendungsbeispiele von TPE | Fotos: Allod, VDI, Vibram

der Einfluss der Entnahmeposition auf das mech. Werkstoffverhalten | Bild: IKV

Thermoplastische Elastomere (TPE) kombinieren die Gebrauchs­eigenschaften von Gummi und die Verarbeitungs­eigenschaften von Thermoplasten. Sie lassen sich beispielsweise im Spritzgieß- und Extrusionsprozess verarbeiten und können teilweise klassische Elastomeranwendungen ersetzen. Der weltweite Bedarf nach diesem innovativen Werkstoff steigt stetig. Einsatzgebiete für TPE sind u.a. im Bereich Softtouchanwendungen, Dichtungen aber auch technische Bauteile wie Faltenbälge im Automobilbereich. Ihre Werkstoffeigen­schaften sind dabei eng mit der vorliegenden Morphologie und der Beanspruchungsrichtung verknüpft.

Im Rahmen Deines Forschungslabors sollst Du anhand von Zugversuchen einen Zusammenhang zwischen der Entnahmeposition und dem mechanischen Verhalten von thermoplastischen Elastomeren herstellen. Hierzu stehen dir drei unterschiedliche Materialien zur Verfügung. Für die Untersuchungen stehen Dir drei unterschiedliche Materialien zur Verfügung.

Auf Basis Deiner gewonnenen Erkenntnisse werden anschließend im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes geeignete Modellierungs-ansatz ausgewählt/entwickelt und in der Bauteilsimulation verwendet. Wir bieten Dir ein spannendes Arbeitsumfeld mit netten Kollegen und die Möglichkeit einer zügigen Bearbeitung einer hoch­aktuellen Fragestellung.

Ansprechpartner
Christoph Zimmermann, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-28357
E-Mail: christoph.zimmermann@ikv.rwth-aachen.de