Trendanalyse: Herausforderungen an die Kunststofftechnik in der automobilen Zukunft

Ziel deiner Arbeit ist es, zukünftige Handlungsfelder für die Kunststofftechnik in der Automobilbranche zu identifizieren.

Porsche Taycan | Foto: Porsche

Tesla Model S | Foto: Tesla

Hintergrund:
Im Zuge steigender Anforderungen an den Schadstoffausstoß von Fahrzeugen im Personen- und Güterverkehr wird der Elektromobilität eine immer größere Bedeutung zugesprochen. Besonders in Verbindung mit der Brennstoffzellentechnologie können die verkehrsbedingten CO2-Emissionen deutlich reduziert werden. Durch die Elektrifizierung des Antriebsstrangs und der Nutzung von Wasserstoff als Energieträger entstehen völlig neue Anforderungen an die Kunststoffbauteile im Fahrzeug. Nicht zuletzt müssen die Fertigungsprozesse dieser Komponenten auf deren Großserientauglichkeit geprüft und gegebenenfalls dahingehend weiterentwickelt werden.

Aufgabenstellung:
Ziel deiner Arbeit ist es, zukünftige Handlungsfelder für die Kunststofftechnik in der Automobilbranche zu identifizieren und damit die Basis für neue Forschungsprojekte zu schaffen. Dafür soll der Stand der Technik und Forschung recherchiert und systematisch aufbereitet werden. Dies umfasst die Analyse neuer Werkstoffanforderungen wie auch den Entwicklungsbedarf bei Fertigungsprozessen.

Voraussetzungen:
Du arbeitest selbstständig sowie zielorientiert und bist an einer zügigen Bearbeitung interessiert. Im besten Fall bringst du Vorwissen im Bereich Kunststoff- oder Fahrzeugtechnik mit. 

Der exakte Rahmen der Arbeit wird im Vorfeld gemeinsam festgelegt. Dabei ist eine individuelle Abstimmung des zeitlichen Rahmens selbstverständlich. Wir bieten Dir ein spannendes und sowohl industriell als auch akademisch hochrelevantes Thema. 

Ansprechpartner
Robert Müller, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-93818
E-Mail: robert.mueller@ikv.rwth-aachen.de