Übertragung einer neuen Modellierungsmethode für die Online-Analyse der reaktiven Pultrusion

Ziel Deiner Arbeit ist die Entwicklung eines Prozessmodells mittels PGD-based Modeling, das eine online Beschreibung des aushärtungsabhängigen Materialzustands im Pultrusionsprozess ermöglicht.

Am IKV pultrudiertes Profil | Foto: IKV

Die Pultrusion ist ein produktiver und gut automatisierbarer Herstellungs-prozess für Profile aus faserverstärkten Kunststoffen, die in vielen Branchen Einsatz finden. Aufgrund der komplexen Wechselwirkungen, die im Werkzeug durch die Aushärtung in kürzester Zeit ablaufen, ist eine umfassende Prozessbeschreibung für eine akkurate Interpretation des Prozesszustands von hoher Bedeutung. Herkömmliche Prozesssimulationen (wie z.B. CFD) bedeuten bereits für einzelne Prozesspunkte einen sehr hohen Rechenaufwand. Die Methode des PGD-(Proper Generalized Decomposition)-based Modeling ermöglicht die Abbildung eines ganzen Prozessfensters mit einmalig hohem Rechenaufwand a priori, sodass die Ergebnisse im Prozess live abrufbar zur Verfügung stehen. Diese Datenverfügbarkeit kann die Grundlage für zukünftige Anwendungen der Online-Prozessoptimierung und Datenvisualisierung (Augmented Reality) bilden.

Deine Arbeit an diesem Thema umfasst u.A. die folgenden Punkte:

  • Einarbeitung in die PGD-Modellierungsmethode und Modellierung des Pultrusionsprozesses
  • Aufbau eines PGD-Prozessmodells für ein einfaches Pultrusionswerkzeug mit einem beispielhaften Matrixmaterial in Matlab
  • Erweiterung des Modells um zusätzliche Prozessparameter, wie bspw. Abzugskraft

Den Zeitplan und detaillierte Inhalte Deiner Arbeit können wir gerne in einem persönlichen Gespräch diskutieren. Wenn Du Interesse an der eigenständigen Bearbeitung dieses interessanten und relevanten Themas in einem jungen und motivierten Team hast, melde Dich gerne bei mir.

Ansprechpartner
Lorenz Wruck, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-23828
E-Mail: lorenz.wruck@ikv.rwth-aachen.de