Untersuchungen zu innovativen Regelungskonzepten über Heißkanalnadeln

Ziel ist es, das Systemverhalten einer innovativen Regelung über Heißkanalnadeln zu analysieren.

Servoelektrisch angetriebene Heißkanalantriebe ermöglichen es, den Prozess direkt zu beeinflussen | Bild: HRSflow

Thematischer Hintergrund
Die Qualität und Produktivität von Spritzgießprozessen ist speziell in Branchen wie der Fahrzeug-, Elektro- oder Medizintechnik essenziell. Moderne Heißkanaltechnik hilft dabei, Angussabfall zu reduzieren und Werkzeuge mit vielen Kavitäten zu realisieren. Neue servoelektrisch angetriebene Heißkanalnadeln ermöglichen es, den Öffnungsweg gezielt einzustellen. Somit könnten sich zukünftig kavitätsspezifische Regelungen realisieren lassen. Im Vergleich zu einer maschinenseitigen Prozessregelung über die Schneckenbewegung könnte sich der Prozess an den einzelnen Anschnitten viel gezielter einstellen lassen. Dies könnte es auch ermöglichen, bisher durch die große Werkzeugabhängigkeit nicht realisierbare Werkzeuginnendruckregelungen zu realisieren. Somit könnte Produktivität und Qualität insbesondere von mehrkavitätigen Werkzeugen erheblich gesteigert werden.

Zielsetzung
Ziel Deiner Arbeit ist es, den Einfluss der Nadelposition eines servoelektrisch angetriebenen Heißkanals auf den Werkzeuginnendruckverlauf systematisch zu analysieren. Dazu sollen Spritzgießversuche geplant, durchgeführt und ausgewertet werden. Dabei soll die Nadelposition und die maschinenseitige Prozessführung gezielt variiert werden. Somit kann eine Analyse und Modellierung des Systemverhaltens erfolgen. Diese Untersuchungen bilden den Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Werkzeuginnendruckregelung genutzt werden.

Wenn Du Interesse an einer praxisrelevanten Aufgabenstellung hast und unser Team bei der Bearbeitung dieses spannenden Themas unterstützen möchtest, melde Dich einfach bei mir.

Kontakt
Hanna Dornebusch, M.Sc. RWTH
Telefon: +49 241 80-93816
E-Mail: hanna.dornebusch@ikv.rwth-aachen.de