Untersuchungen zum optimalen Umschalten beim Spritzgießen

Ziel ist es, den Einfluss von verschiedenen Umschaltstrategien auf die Bauteilqualität beim Spritzgießen zu untersuchen.

Unvollständig gefüllte Injektoren aus dem Bereich der Medizintechnik | Bild: Sumitomo (SHI)

Thematischer Hintergrund
Im Spritzgießen lassen sich komplex geformte Bauteile in einem einzigen Prozess mit einer sehr hohen Produktivität herstellen. In Branchen wie der Fahrzeug-, Elektro- oder Medizintechnik werden sehr hohe Anforderungen an Bauteilqualität und die Reproduzierbarkeit des Prozesses gestellt. Dabei ist der Umschaltpunkt zwischen der geschwindigkeitsgeregelten Einspritz- und der druckgeregelten Nachdruckphase immer wieder die Ursache von Qualitätsproblemen und Ausschuss.

Eine besondere Herausforderung ist, dass sich ein anfangs korrekt eingestellter Umschaltpunkt über die Zeit mit auftretenden Störgrößen verschieben kann. In der Regel wird der Umschaltpunkt in einem iterativen und aufwändigen Vorgehen schneckenwegabhängig festgelegt. Dieses wenig zeitgemäße Vorgehen könnte sich jedoch auch über moderne regelungstechnische Ansätze ersetzen lassen. Somit könnten immer wieder auftretende Qualitätsprobleme, wie Einfallstellen, unvollständig gefüllte Formteile, Umschaltmarkierungen, Grate oder sogar Werkzeugbeschädigungen dauerhaft vermieden werden.

In einem neuen Forschungsprojekt, sollen daher verschieden Umschaltstrategien untersucht werden, die insbesondere auch phasenübergreifende Informationen aus der Einspritz- und Nachdruckphase nutzen.

Zielsetzung
Ziel Deiner Arbeit ist es, den Einfluss von verschiedenen Umschaltstrategien auf die Bauteilqualität zu untersuchen. Dazu sollen geeignete Spritzgießversuche geplant, durchgeführt und ausgewertet werden. Bei den Versuchen sollen gezielt Störgrößen bei verschiedenen Umschaltstrategien eingebracht werden und so der Einfluss der Umschaltstrategien auf die Prozessreproduzierbarkeit validiert werden.

Wenn Du Interesse an einer praxisrelevanten Aufgabenstellung hast und unser Team bei der Bearbeitung dieses spannenden Themas unterstützen möchtest, melde Dich einfach bei mir.

Kontakt
Julian Heinisch, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-96264
E-Mail: julian.heinisch@ikv.rwth-aachen.de