Trouble Shooting – Aufklärung und Vermeidung von Schäden an Kunststoffprodukten

Fachtagung

26. - 27. November 2024

Das Auftreten von Fehlern an Kunststoffprodukten kann im industriellen Umfeld schnell mit wirtschaftlichen Verlusten einhergehen und erfordert daher ein umgehendes und unter Einbeziehung aller Konsequenzen gleichermaßen auch umsichtiges Handeln. Die Anwendung gängiger Methoden zur Fehleridentifikation, -beseitigung und -vorbeugung ruft schnell die instrumentelle Kunststoffanalytik auf den Plan. Vor dem Hintergrund eines steigenden Zeit- und Kostendrucks sind in solchen Fällen diejenigen im Vorteil, die sich nicht nur in der reinen Handhabung verschiedenster Analysemethoden zur Schadensaufklärung verstehen. Vielmehr kommt es in diesem Zusammenhang auf ein ausgebildetes Verständnis von der aufgabenstellungsbezogenen Eignung, erzielbaren Aussagekraft und Nachweisgrenze einzelner Verfahren an, auf dessen Basis eine systematische Auswahl und Anwendung erfolgen sollte. Die Fachtagung bietet einen praxisnahen Überblick über das spezielle Vorgehen, das Hinterfragen des Schadensumfelds, die fundierte Entwicklung von Schadensthesen und Festlegung von Abhilfemaßnahmen. Besonderes Augenmerk wird auf das komplexe Zusammenspiel von Konstruktion, Verarbeitung, Werkstoffeigenschaften und Werkstoffreaktionen auf äußere Einflüsse gelegt. Die Veranstaltung richtet sich an praktizierende Schadensanalytiker, Projektleiter, Produktverantwortliche und Qualitätsbeauftragte. Sie gibt zudem fundierte Einblicke in ausgewählte, zum Teil komplexere Schadensfälle und zeigt Möglichkeiten und Grenzen verbreiteter Analysemethoden am konkreten Anwendungsfall auf. Die Tagung dient zudem als Plattform für den aktiven fachlichen Austausch unter den Teilnehmern und Referenten.

Themenschwerpunkte:

  • Strukturiertes Vorgehen bei Auftreten von Schäden
  • Typische Einflussfaktoren für Schäden (Medien, Alterung... )
  • Neue Instrumente und Entwicklungen für die Schadensanalyse
    (bspw. Fraktographie, Analyse von Rezyklatgehalten)
  • Vorstellung und Diskussion komplexer Schadensfälle

Zielgruppe:
Die Fachtagung richtet sich an Ingenieure, Schadensanalytiker, Entwickler, Produktverantwortliche, Projektleiter und Qualitätsmanager aus verschiedenen Bereichen der Kunststoffbranche.

Buchungsdetails:
995 € Teilnahmegebühr
795€ Teilnahmegebühr für Mitglieder der IKV-Fördervereinigung

Anmelden

Veranstaltungsort:
Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV)
Seffenter Weg 201, 52074 Aachen

Ansprechpartner für Fragen: 
Dipl.-Ing. (FH) Edge Fischer
Telefon: +49 241 80-28343
Mail: edge.fischer@ikv.rwth-aachen.de