Konsequent digital: das IKV-Jubiläumskolloquium 2020

Das Internationale Kolloquium Kunststofftechnik 2020 war Jubiläum und Premiere zugleich. Zum 30. Mal wurde beim Kolloquium die Bandbreite der Forschung des IKV demonstriert, erstmals aber in digitaler Form. Statt im Aachener Eurogress zu netzwerken, traf man sich im Netz – an vier Nachmittagen, online, auf einer digitalen Plattform.

Bereits in seiner Eröffnungsrede machte Prof. Christian Hopmann deutlich, dass es sich bei diesem Kolloquium um eine „echte Premiere“ handelt, denn bislang war das IKV noch nie in der Situation, zwei Kolloquien innerhalb eines Jahres vorbereiten zu müssen. Während Ende Februar bereits alle Vorbereitungen für die Live-Veranstaltung abgeschlossen waren, sah sich die IKV-Geschäftsleitung angesichts der sich ausbreitenden Covid-19 Pandemie im letzten Moment gezwungen, für das Kolloquium einen Ausweichtermin im September festzulegen. Dass auch dieser – mit Blick auf mögliche gesundheitliche Risiken für Teilnehmer und Mitarbeiter – nicht als Präsenztermin zu realisieren sein würde, war im Frühjahr nicht absehbar.

Flexibel dank digitaler Werkzeuge

Die Vorbereitungen für das digitale Kolloquium, die im Juni begannen, folgten schließlich dem festen Vorsatz, die Situation nicht nur hinzunehmen, sondern sie als eine Herausforderung zu betrachten, die die Chance bietet, etwas Neues und Überzeugendes zu gestalten. Dazu brauchte es Flexibilität und Gestaltungswillen – und die Verantwortlichen griffen tief in den „Werkzeugkasten der Digitalisierung“. Über eine digitale Plattform wurde für die Teilnehmer die Möglichkeit geschaffen, virtuell an allen Vorträgen teilzunehmen, die auch für das Live-Event geplant waren. 49 Referenten wechselten sich im Eurogress ab, um in zwei eigens eingerichteten Aufnahmestudios ihre Inhalte zu präsentieren. Diese wurden in anschließenden Diskussionsrunden von den Teilnehmern per Chat oder Live-Zuschaltung kommentiert – die Referenten standen für Fragen aus dem Plenum zur Verfügung und nahmen diese in ihre Abschlussdiskussionen auf.

Schwerpunktthemen Kreislaufwirtschaft, Industrie 4.0 und Additive Fertigung

Am ersten Kolloquiumsnachmittag sprachen neben Prof. Rainer Dahlmann und Mauritius Schmitz, beide wissenschaftliche Direktoren am IKV, Michael Wiener von der DSD – Duales System Holding sowie Olaf-Björn Kölle von der Volkswagen AG. Ihre Plenarvorträge setzten programmatische Schwerpunkte und widmeten sich den aktuellen und wichtigen Themen Kreislaufwirtschaft, Industrie 4.0 und Additive Fertigung aus jeweils unterschiedlicher Perspektive. Während die Vorträge aus dem IKV die Forschungsaktivitäten hinsichtlich Kreislaufwirtschaft und Industrie 4.0 näher beleuchteten, und die Perspektive des Instituts aufzeigten, ordnete der Vortrag von Michael Wiener das Thema Kunststoff-Recycling in einen globalen ökonomischen und politischen Zusammenhang ein. Aus der Produktionsperspektive schilderte Olaf-Björn Kölle die unterschiedlichen Anforderungen an additiv gefertigte Bauteile und die daraus resultierenden möglichen Einsatzbereiche.

Das Interesse an den Themen unter den Teilnehmern war anhand der gestellten Fragen deutlich spürbar. Ein Diskussionsassistent wählte die Fragen aus dem Chat aus und sorgte für die digitale Interaktion zwischen Teilnehmern und Plenarrednern.

Interaktion im digitalen Raum, die Forschung erfahrbar machte

Für die Interaktion zwischen Teilnehmern und Wissenschaftlern des IKV waren 11 Expertenlounges vorgesehen. Ob man sich über Aktivitäten des IKV im Bereich der Kreislaufwirtschaft informieren oder eine Fachfrage aus einem konkreten Forschungsbereich stellen wollte, in den Expertenlounges waren über drei Nachmittage fachkundige Ansprechpartner anzutreffen. Um den Netzwerkgedanken des Kolloquiums auch in der digitalen Umgebung aufrecht zu erhalten, stand der Teilnehmer-Chat zur Verfügung, der es ermöglichte, unkompliziert und schnell Kontakt zueinander aufzunehmen. Auf großen Zuspruch stieß die digitalisierte „IKV 360° – Forschung live“-Version mit 72 Videos zu aktuellen Forschungsprojekten aus der Kunststofftechnik. Diese vermittelten dem Zuschauer, Inhalt, Umfang und Status der Projekte und standen  den Teilnehmern auch über das Kolloquium hinaus noch zum Anschauen zur Verfügung.

31. Kolloquium Kunststofftechnik wieder live

Auch wenn das Feedback zur Veranstaltung ein gelungenes digitales Kolloquium bestätigt, freuen sich die Organisatoren darauf, die nächste, Auflage des Kolloquiums wieder live durchführen zu können. Das 31. Internationale Kolloquium Kunststofftechnik findet am 16. und 17. März 2022 in Aachen statt.

Sonderausgabe zum Kolloquium

Sonderausgabe zum Kolloquium

Lesen Sie in der Sonderausgabe der IKV.Insight alle Informationen rund um das digitale Kolloquium 2020.

Mehr lesen

Georg-Menges-Preis 2020

Georg-Menges-Preis 2020

Auch in der digitalen Kolloquiumsversion haben wir den Georg-Menges-Preis 2020 verliehen. Alle Informationen zum Preis sowie zum aktuellen und ehemaligen Preisträgern finden Sie hier.

Mehr lesen

Anmelden

Dieses Event ist nur für Mitglieder der IKV-Fördervereinigung zugänglich. Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.
Für Informationen, wie Sie Mitglied werden können, besuchen Sie die IKV-Webseite.

This event is only available to members of the IKV Association of Sponsors. Please log in with your access data.
For information on how to become a member, please visit the IKV website.

Programm

  • Prozesseinrichtung im Spritzguss durch Human-Machine-Interfaces und KI
  • Durchsatzsteigerung und Qualitätssicherung in der Verpackungstechnik
  • Erweiterte Fluidmodellierung in der Kautschukverarbeitung
  • Präzise, reproduzierbare Prozessregelung im Spritzgießen
  • Simulative Optimierung der Misch- und Werkzeugtechnik in der Extrusion
  • Neue Prüf- und Qualitätssicherungsmethoden für Hochleistungs-FVK
  • Neue Spritzgießprodukte mittels treibmittelbeladener Schmelzen
  • Mit integrativen Simulationsmethoden zu optimierten Spritzgießprodukten
  • Plasmamodifizierte Barrieren und Membranen
  • Digitale Schatten zur datenbasierten Prozess- und Materialbeschreibung
  • Multiskalare Materialmodellierung zur Vorhersage von Bauteileigenschaften
  • Entwicklungen für die ressourceneffiziente Produktion von PET-Flaschen
  • Prozess- und Auslegungsoptimierung in der Additiven Fertigung
  • Präzisionssteigerung beim Spritzgießen durch kontrollierte Erstarrung
  • Qualitätsmerkmale UD-tapebasierter Laminate für die Umformmodellierung

Programm

Weitere Informationen zum Programm können Sie unserer Programmseite entnehmen.

Mehr erfahren

Referenten

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Plenarredner und Moderatoren des 30. Kolloquiums.

Mehr erfahren

Kolloquium 2020: Rückblick in Bildern